Zum Inhalt springen

Header

Mascotte von aussen
Legende: Feierte vor kurzem das 100-jährige Jubiläum: Das «Mascotte» am Bellevue. Keystone
Inhalt

Zürich Schaffhausen Zu viele Leute im «Mascotte»: Die Feuerpolizei greift ein

Der Zürcher Traditionsclub darf künftig nicht mehr so viele Besucherinnen und Besucher hereinlassen. Das hat die Feuerpolizei bei einer Kontrolle verfügt. Zu gefährlich sei der Betrieb sonst.

Die Feuerpolizei sagt in Zürich, wie gefeiert wird. Sie macht – auch unangemeldet – Kontrollen in Clubs und überprüft, ob alle Regeln eingehalten werden. Vor ein paar Wochen überprüfte die Feuerpolizei an einem Party-Abend das «Mascotte» und stellte fest, dass viel zu viele Besucher im Lokal waren.

Audio
Nur noch 350 Besucher (12.2.2016)
01:45 min
abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.

Verteilt auf sechs Stunden waren 800 Personen im Traditionsclub. Eigentlich dürften es aufs Mal bloss 350 sein. Eine solche Überbelegung dürfe in Zukunft nicht mehr vorkommen, teilte die Feuerpolizei den Clubbetreibern mit.

Der Club gibt sich einsichtig

Das «Mascotte» will diese Auflage einhalten, wie Sprecher Martin Stricker auf Anfrage des «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» sagt. «Wir werden uns konsequent daran halten.»

Grosse Einbussen wegen dieser Einschränkung befürchtet der Club nicht. Auch mit einer 350-Personen-Grenze könne man das «Mascotte» rentabel betreiben, ist Stricker überzeugt. «Das sollte kein Problem sein.»

Video
Zürcher Mascotte wird 100
Aus Tagesschau vom 13.01.2016.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Haha, neulich im Studio Lam in Bangkok, ein Club mit Kapazität von ca 50 Gästen, beim Live Gig der Paradise Bangkok Molam International Band: Facebook hat 1000 Gäste angedroht, ca 300 sind tatsächlich aufgetaucht, und fast 200 haben sich reingemurkst... die Feuerpolizei kommt dann vielleicht, wenns brennt... vielleicht... but, that's real (night)life, would not like to have missed it... es hat enorm Spass gemacht... :-) aus Sicherheitsgründen wird bei uns das Leben mehr und mehr verboten.
  • Kommentar von Charly Ball  (Charly Ball)
    Genau - unbedingt noch mehr kontrollieren, überall. Auch in der Migros und im Tram hat es oft zu viele Leute. Müsste unbedingt mehr kontrolliert und wo nötig hart durchgegriffen werden....
    1. Antwort von Mike Steiner  (M. Steiner)
      Der Beitrag soll zwar offensichtlich Ironie sein. Aber eigentlich ist er es nicht: Natürlich soll auch der Eingang einer Migros dicht gemacht werden, wenn die feuerpolizeiliche Kapazität überschritten wird. Und natürlich darf ein Tramchauffeur nicht losfahren, wenn er um die max. Zuladung bzw. die max. zulässige Personenzahl fürchtet! Das Thema des Overcrowding sollte man wirklich thematisieren und nicht länger beide Augen verschliessen!
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Hoffentlich kommen auch andere Clubs dran. Die Auge-Zudrückerei seitens der Feuerpolizei darf nicht länger sein.