Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Zürcher Kinderspital rettet in Afghanistan Leben

Von den vielen Kindern, die sich in Afghanistan am offenen Küchenfeuer verbrennen, überleben nur die Hälfte. Zu schlecht sind Infrastruktur und Knowhow in den Spitälern. Damit sich dies ändert, unterstützt das Zürcher Kinderspital eine Klinik in Kabul.

Mann mit runder Brille im Radiostudio
Legende: Clemens Schiestl leitet das Zentrum für brandverletzte Kinder am Zürcher Kispi. SRF

Rund jedes zweite Kind, das mit Verbrennungen ins Indira Gandhi Children's Hospital von Kabul eingeliefert wird, stirbt dort. Grund sind die schlechten hygienischen Bedingungen, aber auch das fehlende Knowhow der Ärzte und die ungenügende Infrastruktur im Spital.

Clemens Schiestl, Leiter des Zentrums für brandverletzte Kinder am Kinderspital Zürich, wurde auf die Missstände aufmerksam. Zwischen den Kliniken entstand ein intensiver Austausch über die so unterschiedlichen Behandlungssituationen. Es kam zu gegenseitigen Besuchen. Nach seiner Afghanistan-Reise 2014 war für Clemens Schiestl klar, dass er mithelfen wollte, die Bedingungen für Behandlungen am Spital in Kabul zu verbessern.

Man muss zuschauen, wie Kinder sterben, nur weil die nötigen Mittel nicht vorhanden sind
Autor: Clemens SchiestlSpezialarzt für Verbrennungen am Zürcher Kinderspital

Mit Geldern einer Stiftung wurden mittlerweile Behandlungsräume eingerichtet. Bisher wurden Verbrennungsopfer vor allem auf dem Korridor der chirurgischen Klinik behandelt und lagen dabei nicht selten zu zweit in einem Bett. Mit der Sanierung ist in Kabul eine eigentliche Station für brandverletzte Kinder mit sechs Zimmern entstanden.

Hilfe zur Selbsthilfe als Ziel

Im nächsten Schritt soll das Personal des Indira Gandhi Children's Hospital mit Hilfe des Kinderspitals Zürich besser geschult werden. Weitere Spenden sollen dazu verwendet werden, chirurgische Geräte zu beschaffen. In Ausnahmefällen kann sich Clemens Schiestl auch vorstellen, ein Kind aus Afghanistan zur Behandlung nach Zürich einfliegen zu lassen. Vor allem aber will er vor Ort in Kabul Hilfe zur Selbsthilfe leisten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.