Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Zürcher Kantonsrat lehnt Energiebericht ab abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 27.05.2019.
Inhalt

Zürcher Klimapolitik Zu veraltet, zu zaghaft: Kantonsrat lehnt Energiebericht ab

Was ist der Energiebericht? Eine Art Strategiepapier für die Zürcher Klimapolitik, darin wird beispielsweise festgelegt, wie viel Energie Gebäude im Kanton Zürich verbrauchen dürfen oder welche Art von Strom verwendet wird. Er erscheint alle vier Jahre. Das Parlament befand am Montagmorgen also über einen Bericht, der noch aus der Ära des ehemaligen Baudirektors Markus Kägi (SVP) stammt.

Was sagen die Kritiker im Kantonsrat? «Dieser Bericht war schon veraltet, als er gedruckt wurde», sagte Thomas Forrer (Grüne). Und Felix Hösch (SP) kritisierte: «Der Bericht ist zu wenig, zu langsam, zu zaghaft. So passiert nichts». Sie empfehlten die Ablehnung. Und forderten vom künftigen Bericht konkretere Angaben zum Atomausstieg, eine weitere CO2-Senkung und womöglich den Verzicht auf fossile Energien.

Und was sagen die Befürworter? «Mit einer Ablehnung wird gar rein nichts erreicht, ausser einem weiteren Beitrag zur Symbolpolitik der Klima-Paniker», sagte Christian Lucek (SVP). Und Yvonne Bürgin (CVP) wollte eine Annahme, damit sich der neue Baudirektor Martin Neukom (Grüne) auf den Energiebericht 2021 konzentrieren könne.

Was kam schliesslich heraus? Der Kantonsrat lehnte den Bericht mit 87 zu 81 Stimmen ab. Baudirektor Martin Neukom will den Bericht nächstes Jahr überarbeiten. Und er sagte zum Parlament: «Ich habe Ihre Kritik gehört, der Flugverkehr fehlt, es hat zuwenig Klimaschutz drin - das nehme ich auf.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudolf Glättli  (rgl)
    Die Angabe kw/h ist nicht korrekt. Richtig muss es heissen kWh.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P Gasser  (pasgas)
    Eine Kohlenstoff freie Energiewirtschaft ist mit heutigen Technologien möglich. Und Sie ist finanzierbar. Schon heute würde nicht mehr Geld aufgewendet pro kw/h als für Fossile Energieträger mit all den Folgekosten investiert wird. Mittel und Langfristig sind die Kosten massiv tiefer. Nur: Niemand hat das Interesse diese Veränderung anzustossen. Denn das würde einigen Investoren gehörig die Suppe versalzen und deren Werte und Wertanlagen etwas reduzieren. Selbst SP und Grüne sind zu lasch...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Wo kein Wille, da keine Verbesserungs-Vorschläge-Umsetzung der verantwortlichen Zuständigen (Ökosystem-Umwelt)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen