Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürcher Regierung am WEF «Es ist eine emsige, intensive Angelegenheit»

Es gibt für den Kanton Zürich kaum eine bessere Gelegenheit als das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos, um Beziehungen zu Unternehmen und Regierungsvertretern aus aller Welt zu pflegen. Das findet Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh, die bereits zum dritten Mal am WEF teilnimmt.

SRF News: Sie sind am WEF in Davos, welchen Eindruck nehmen Sie von den ersten Tagen mit?

Carmen Walker Späh: Das Weltwirtschaftsforum ist wie immer eine emsige, intensive Angelegenheit. Es geht uns darum, unsere Beziehungen bestmöglichst zu pflegen und die Interessen der Zürcher Volkswirtschaft zu wahren. Konkret konnte ich zum Beispiel mit unserer neuen Partnerregion in Indien, Andhra Pradesh, einen «Letter of intent» verabschieden.

Worum geht es in dieser neuen Vereinbarung?

Andhra Pradesh ist eine aufstrebende Region in Indien. Mit dem «Letter of intent» hat der Kanton Zürich einer Zusammenarbeit mit dieser Region zugestimmt, wobei die Regierung sozusagen eine Türöffnerin ist für Zürcher Unternehmen, die an der Entwicklung in Andhra Pradesh teilhaben möchten.

Die USA wollen mit ihrer seit Anfang Jahr gültigen Steuerreform ja vermehrt Unternehmen zurückholen. Sie konnten am WEF auch mit US-Firmen, die in Zürich ansässig sind, sprechen. Haben Sie nun grössere Bedenken als zuvor, dass diese abwandern könnten, oder wurden die Bedenken kleiner?

Der Standortwettbewerb ist sehr hart, nicht nur mit den USA, sondern zum Beispiel auch mit China. Da müssen wir permanent dran bleiben. Das ist mit ein Grund, weshalb ich während des ganzen WEFs in Davos bin. Wir haben zwar gute Karten, dürfen das Ganze aber nicht auf die leichte Schulter nehmen. Deshalb ist meiner Meinung nach auch die neue Steuerreform 17 für uns ausserordentlich wichtig.

Die Steuerreform 17 wird auf nationaler Ebene beschlossen. Gibt es denn sonst Massnahmen, die der Kanton Zürich ergreifen könnte, um im Standortwettbewerb zu bestehen?

Es ist einfach wichtig, dass wir uns unserer Standortvorteile bewusst sind und diese auch pflegen. Einen dieser Vorteile ist zum Beispiel, dass wir im Bereich der Digitalisierung sehr weit vorne mit dabei sind. Dann denke ich auch an die neuen Technologien wie Blockchain, wo unsere Versicherungen eine grosse Offensive planen. Verbunden mit dem Innovationspark in Dübendorf, der auch Forschung betreiben wird, können wir den Unternehmen weiterhin ein gutes System anbieten, von denen sie profitieren können.

Das Gespräch führte Margrith Meier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Ist es eigentlich normal, dass hier von ' Steuerreform 17' gesprochen wird, als sei diese die normalste Sache der Welt. Die USRIII haben wir doch bachab geschickt. Die Steuerreform17 ist mit wenigen Änderungen das gleiche nochmal. Es scheint so, dass das WEF einigen den Verstand trübt, die tun gerade so, als gäbe es nur ein Ziel attraktiv zu sein für Steuerhinterzieher. Ein System wohlverstanden, das erwiesenermaßen dem Gemeinwesen sehr teuer zu stehen kommen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen