Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Was aus den vielen stillgelegten Textilfabriken im Zürcher Oberland wurde. Die Wunschreportage aus Zürich abspielen. Laufzeit 08:02 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 06.12.2018.
Inhalt

Zürcher Textilindustrie Neues Leben in alten Fabriken

Das Zürcher Oberland war einst Hotspot der Textilindustrie. Die leeren Fabrikgebäude werden heute verschieden genutzt.

Es war die ideale Kombination von Wasser und Gefälle, die im 19. Jahrhundert viele Textilunternehmer ins Zürcher Oberland brachte. Das Spinnen und Weben wurden hier schon seit dem 17. Jahrhundert in Heimarbeit gepflegt.

Mit der Mechanisierung schossen entlang den Läufen der Töss, der Jona, des Aabachs und vieler anderer Gewässer im bergigen Oberland grosse Spinnereien und Webereien wie Pilze aus dem Boden. «Die Unternehmer kauften Wasserrechte, errichteten Fabriken und bauten vielerorts noch zusätzliches Gefälle ein», sagt Claudia Fischer, Lokalhistorikerin in Wetzikon.

Das Zürcher Oberland wurde zur ersten und wichtigsten mechanisierten Textilindustrieregion Europas. Bauern aus der Region sowie Arbeiterinnen und Arbeiter aus der ganzen Schweiz fanden in den neuen Spinnereien und Webereien ein Auskommen. Viele von ihnen wohnten in den Kosthäusern, welche die Textilbarone neben ihre Fabrikanlagen stellten.

Heute bieten viele dieser Kosthäuser weiterhin günstigen Wohnraum an. «Praktisch alle Asylsuchenden der Gemeinde Seegräben wohnen in diesen Häusern, Tür an Tür mit den anderen Mietern. Das funktioniert sehr gut», sagt Daniel Haldimann, Immobilienbewirtschafter der ehemaligen Spinnerei Aathal.

Wie weiter nach dem Aus?

In den 1970er Jahren begann der Niedergang der Zürcher Oberländer Textilindustrie. Preisgünstige Stoffe aus Indien und anderen asiatischen Ländern drangen auf den Markt, die Konkurrenz war zu gross. Immer mehr Fabriken standen leer und wurden unter Denkmalschutz gestellt. Findige Immobilienunternehmer machten sich an die Umnutzung.

Wunschreportage zum Jubiläum

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Jemand hält ein Mikrofon
Legende:SRF

2018 feiern die SRF-Regionaljournale ihr 40-jähriges Bestehen. Im November haben die Redaktionen Vorschläge des Publikums für eine Wunschreportage gesammelt. Mittels eines Online-Votings wurde in jeder Region eine Reportage gekürt, welche die Redaktorinnen und Redaktoren nun umgesetzt haben.

Die fertigen Reportagen werden zwischen dem 10. und dem 21. Dezember in den Regionaljournal-Sendungen ausgestrahlt und online aufgeschaltet.

Heute sind die meisten dieser historischen Fabrikbauten mit neuem Leben gefüllt. Im Guyer-Zeller'schen Industrie-Ensemble Neuthal entstand ein Spinnerei- und Weberei-Museum. «Das war unsere Idee einer Umnutzung: Wir wollten die alten Maschinen wieder aufstellen und sie der Öffentlichkeit zeigen», erklärt Hanspeter Hulliger. Er leitet den Verein zur Erhaltung alter Handwerks- und Industrieanlagen im Zürcher Oberland, der das Museum und die historischen Wasserkraftanlagen pflegt und betreibt.

Hotel, Restaurant, Fitness, Lofts

Prominentes Beispiel einer diversifizierten Neunutzung ist die einstige Grossweberei «Bleiche» in Wald. Sie schloss 1988 ihre Tore. In den ehemaligen Industriegebäuden auf dem grossen Fabrikareal sind heute ein Hotel, ein Restaurant, ein Bad, ein Fitnesscenter sowie zahlreiche Gewerbetreibende und Künstler zuhause; die «Bleiche» bietet auch luxuriöse Fabriklofts an.

Initiator des Umbaus ist Andreas Honegger, einer der Erben des Familienunternehmens. «Von der gesamten Textilindustrie waren nur die leeren Hüllen übriggeblieben. Das war trostlos», sagt Honegger. «Deshalb betrachtete ich es als meine Pflicht, dafür zu sorgen, dass alles wiederbelebt wird und weitergeht.»

Garn und Seide aus dem Hügelland

Im bergigen Zürcher Oberland stiess die Agrarwirtschaft bereits im Spätmittelalter an ihre Grenzen. Hier wuchs kein Wein wie im Zürcher Unterland, und der Anbau von Getreide war schwierig. In den weit verstreuten Höfen brachte das Weben und Spinnen von Baumwolle deshalb ein willkommenes Zubrot.

Die Erfindung der Spinn- und Webmaschinen machte dann eine Konzentration des Gewerbes an günstigen Standorten notwendig: Für den Betrieb der Maschinen brauchte es zwingend Wasserkraft, die Fabriken entstanden deshalb entlang von Wasserläufen wie Töss, Jona, Kempt oder Aabach.

Es waren keine isolierten Produktionsanlagen. Neben den eigentlichen Fabrikgebäuden vereinten sie vielmehr Verwaltungsgebäude, Lagerhallen, Stallungen, Arbeiterwohnhäuser, die Fabrikantenvilla und häufig auch den dazugehörigen Park. Dazu kamen teils komplexe Wasserkraftanlagen wie Wehre, Kanäle, Speicherbecken und teils abenteuerliche Transmissionsanlagen.

Der Boom der Textilindustrie im Zürcher Oberland begünstigte auch das Wachstum einer vielfältigen Sekundärindustrie. So entstanden hier Giessereien und Textilmaschinenfabriken, zudem gab es zahlreiche Färbereien und Stoffdruckereien. Auch die Seidenindustrie war zum Schluss im Zürcher Oberland vertreten.

(SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12:03 Uhr/17:30 Uhr)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von b. glaset  (glaset)
    Der Klassiker aus Industrie wird Konsumtempel (Beauty, Fitness, Shoppen usw.) aber für neue Industriebetriebe haben wir in der Schweiz kaum bzw. keinen Platz mehr.
    Wo führt das noch hin?
    Habe ich einen prod. Betrieb, kommen drei Lastwagen und die Loftmieter reklamieren dann vonwegen Lärm.
    Ich sage dem die Schweiz schafft sich ab! Siehe ZH Maagareal, Basel Rheinhafengegen usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen