Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tempo 20 um Schulen - der Vorschlag der Grünen gibt in Zürich zu reden.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 23.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:37 Minuten.
Inhalt

Zürcher Verkehrspolitik Grüne wollen Autos vor Schulen auf Tempo 20 abbremsen

  • Tempo 20 um alle Schulen, fordert die Grüne Partei der Stadt Zürich in einem Vorstoss.
  • So würden die Schulkinder besser vor dem Verkehr geschützt, der häufig nicht abbremse.
  • Die FDP kritisiert den Vorstoss, Tempo 20 suggeriere eine falsche Sicherheit, Autofahrer würden schikaniert.

«Viele Autos halten sich nicht an Tempo 30 rund um Schulhäuser», sagt Balz Bürgisser (Grüne). Seine Partei fordert darum in einem Vorstoss im Zürcher Stadtparlament Begegnungszonen mit Tempo 20 auf den kommunalen Strassen rund um die Schulen in der Stadt Zürich.

Auch Andreas Egli (FDP) will Schulkinder vor Verkehrsunfällen schützen. Er hält generelle Begegnungszonen aber nicht für die richtige Lösung. «Man muss die Situationen im Einzelfall anschauen, Tempo 20 kann an Orten mit viel Verkehr auch eine falsche Sicherheit suggerieren», sagt Andreas Egli.

Wegen der links-grünen Mehrheit dürfte der Vorstoss aber durchkommen im Gemeinderat. Der Zürcher Stadtrat hat dann zwei Jahre Zeit, eine Lösung zu erarbeiten.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 06:31 Uhr; sted;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Mein Gott, wie konnten wir bloss die 70er überleben? Mit all den stinkenden, stark befahrenen Hauptstrassen, die viele von uns überqueren mussten. Das muss geradezu ein Wunder sein. Oder aber das Fehlen von Hysterie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Meier  (meierschweiz)
    Für Rot-Grün ist hier wohl vor allem der erzieherische Aspekt wichtig: Die Kinder sollen früh lernen, dass a) Autos böse sind, b) Kinder uneingeschränkte Rechte haben c) Erwachsene gefälligst nach der Pfeife der Kinder zu tanzen haben. Da ist es nur logisch, wenn jährlich während 8'760 Stunden Tempo 20 gilt, um für 195 mögliche Konfliktstunden (Insgesamt ca. 1 Stunde pro Schultag) den Kindern den absoluten Vortritt zu gewähren. Am liebsten noch 10 Jahre Haft für 21 km/h + Internetpranger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Hunziker  (MH1)
    Es ist für mich völlig unlogisch, dass man die Höchstgeschwindigkeit 20 vorschlägt, weil die Höchstgeschwindigkeit 30 nicht eingehalten wird! Dann muss man eben so kontrollieren und bestrafen, dass die 30 eingehalten werden! Logisches Denken scheint bei diesen Damen und Herren nicht sehr verbreitet zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen