Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der ereignisarme Wahlkampf sorgt für eine tiefe Wahlbeteiligung abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 21.03.2019.
Inhalt

Zürcher zeigen kaum Interesse Wahlbeteiligung bewegt sich wieder auf rekordtiefem Niveau

Bei den letzten Parlaments- und Regierungsratswahlen lag die Wahlbeteiligung bei 32 Prozent. Ein Minuswert auf Rekordniveau. Auch für die Wahlen von kommenden Sonntag deutet vieles auf eine tiefe Wahlbeteiligung hin.

Stadt Dietikon: 16 Prozent

Vor vier Jahren, bei den letzten Wahlen, war der Bezirk Dietikon das Schlusslicht in Sachen Wahlbeteiligung. Damals nahmen 27,6 Prozent an den Wahlen teil. In der Stadt Dietikon lag die Wahlbeteiligung sogar bei 23,3 Prozent. Vier Jahre später haben bis Mittwochabend 16 Prozent der Dietikerinnen und Dietiker ihre Wahlunterlagen zurückgeschickt. Das ist, laut Auskunft der Dietiker Stadtkanzlei, ein leicht höherer Wert als noch vor vier Jahren. Die Wahlbeteiligung dürfte also dieses Jahr leicht höher sein als vor vier Jahren.

Stadt Zürich: 28 Prozent

Auch in der Stadt Zürich nahm bei der letzten Wahl nur jeder Dritte teil. Wie in Dietikon sieht es in Zürich nach einer leicht höheren Beteiligung aus. Laut Auskunft der Stadtzürcher Stadtkanzlei haben bereits 28 Prozent brieflich gewählt. Zum Vergleich: vor vier Jahren lag dieser Wert drei Prozentpunkte tiefer.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Was Wunder! Wenn jeder nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht ist und sinnvolle Kompromissfindungen mit der Gegenseite grundsätzlich verweigert, ist eine Parteienlandschaft tot. Ein versiegtes Interesse daran nur die natürliche Folge. Oder anders gesagt: Links ist schulmeisterlich-traumpsychotisch, die Mitte würde auch Menschen privatisieren, und Rechts hat einfach oft einen an der Waffel. Es ist einfach NICHTS mehr wählbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen