Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Working Poor»: Wenn das Geld nicht mehr für den täglichen Einkauf reicht abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
03:00 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 07.01.2019.
Inhalt

Zürcher Zusatzleistungen Mehr Geld für «Working Poor»

Das Zürcher Kantonsparlament hat einen Vorstoss für Familien mit schmalem Geldbeutel unterstützt. Zumindest vorläufig.

Familien, bei denen das Geld trotz Arbeit hinten und vorne nicht reicht, sollen Ergänzungsleistungen erhalten. Mit 72 Stimmen hat der Zürcher Kantonsrat eine parlamentarische Initiative von SP, BDP und Grünen vorläufig unterstützt. Nötig waren mindestens 60 Stimmen.

Immer mehr Familien seien unter Druck, weil ihre Erwerbsarbeit schlecht bezahlt sei, begründete SP-Kantonsrätin Birgit Tognella den Vorstoss. Kinder seien zunehmend ein Armutsrisiko, und viele Familien würden unverschuldet zu Sozialhilfefällen. «Es ist eine Tatsache, in der reichen Schweiz gibt es Familienarmut», sagte Tognella.

Einkommen über der Armutsgrenze

Ergänzungsleistungen sollen hier Abhilfe schaffen. Sie sollen das Einkommen der «Working-Poor»-Familien auf ein Niveau anheben, das die Armutsgrenze überschreitet. Gleichzeitig will man die Eltern mit diesem Zustupf motivieren, weiterhin ihrer Arbeit nachzugehen, auch wenn sie wenig einbringt.

Für die CVP, die den Vorstoss ebenfalls unterstützte, ist dies ein Aspekt mit Zukunftswirkung. Denn Kinder, deren Eltern Sozialhilfe bezögen, würden später oft auch Sozialhilfeempfänger. Erlebten die Kinder jedoch mit, dass die Eltern zur Arbeit gigne, wählten sie später auch eher diesen Weg.

Bürgerliche sehen keinen Bedarf

Auszahlen sollen solche Ergänzungsleistungen die Gemeinden. Nach Ansicht der Initianten würden die Gemeinden dadurch aber nicht zusätzlich belastet, da sie gleichzeitig weniger Sozialhilfe zahlen müssten. In anderen Kantonen existieren solche Systeme bereits, etwa im Kanton Solothurn, wo die Familien-Ergänzungsleistung auf Anfang Jahr eingeführt wurde.

Gegen den Vorstoss stimmten SVP, FDP und GLP. Die SVP war der Meinung, das Argument der Kostenneutralität sei falsch. Ergänzungsleistungen für Familien würden die Kantonsfinanzen vielmehr ruinieren, und bezahlen müsse das der Mittelstand. Ohnehin sei Kinderkriegen freiwillig – im Gegensatz zum Älterwerden oder zur Invalidität, die deshalb staatlich abgesichert seien.

Erfolg der Vorlage noch fraglich

Familien würden heute schon unterstützt, fand die FDP; wer Hilfe benötige, bekomme sie auch. Zudem sei das familienergänzende Betreuungssystem in den vergangenen Jahren stark ausgebaut worden. Und gemäss GLP werden bereits jetzt Millionen umverteilt, etwa durch die Prämienverbilligung.

Dennoch kam die vorläufige Unterstützung zustande. Nur: Ob sich «Working Poor»-Familien bald über einen Zustupf freuen können, ist noch mehr als fraglich. Im Kanton Zürich werden parlamentarische Initiativen bei der zweiten Runde im Parlament oft versenkt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Super. Ich kann als Unternehmung die Leute also hemmungslos mies bezahlen. Die Differenz bezahlt der Staat. Das ist komplett fehlgeleitete Sozialpolitik. Wir brauchen zuallererst endlich Mindestlöhne, und erst in zweiter Linie Sozialleistungen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Steff Stemmer (Steff)
    Solange die Einkommens- und Vermögensschere immer wie weiter aufgeht, scheint es auf die Dauer, um soziale Ungerechtigkeit oder gar Tumulte zu vermeiden, nur eine Lösung zu geben, das garantierte Lebenseinkommen. Dadurch könnte auch das ganze demütigende Betteln nach Sozialleistungen und EL gestrichen werden! Es gibt soviele Töpfe aus denen Geld fliesst, dass es für die Rechten einfach ist an jedem Töpfchen zu sparen, so merkt man oft nicht, dass es vielen gar nicht mehr zum Leben reicht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich bin SVP und unterstütze persönlich Menschen mit bis zu 500Franken pro Monat +Zeit. Was ich nicht mehr bereit bin ist, an die zu spenden, die mir dann in den Rücken fallen, wenn es um Politik geht. Und sicher nicht dort, wo man nicht weiss, wer das Geld bekommt. Wenn das jeder tun würde, gäbe es keine WorkingPoor-Schweizer. Es ist für jeden möglich, mit etwas Vernunft weniger auszugeben, und das so ersparte an Menschen zu geben, die er lieb hat +die es nötig haben. Die Schweizer sind geizig!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen