Zürich: Bürgerliche Stadtratskandidaten lächeln gemeinsam

Seit 16 Jahren hat es das in Zürich nicht mehr gegeben: ein Plakat mit allen Stadtrats-Kandidaten der bürgerlichen Parteien. Die Kandidaten der FDP und der CVP wollten nicht zusammen mit denen der SVP ins gleiche Bild. Nun scheinen die Berührungsängste geschwunden zu sein.

Drei Ballons mit den Logos von SVP, CVP und FDP Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Berührungsängste im Bürgerlichen Lager sind geschwunden. Die richtigen Köpfe kommen im Januar. Keystone/SRF

Lanciert wird die Kampagne vom Forum Zürich, dem Zusammenschluss von verschiedenen Zürcher Wirtschaftsverbänden. Das habe den Ausschlag gegeben, um bei der Kampagne mitzumachen, sagt FDP-Stadtrat Andres Türler im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

«  Es ist ja nicht so, dass mich irgendjemand ins gleiche Bett oder in die gleiche Badewanne mit irgendjemandem zwingen würde. »

Andres Türler
Zürcher Stadtrat der FDP

Auch CVP-Stadtrat Gerold Lauber wird gemeinsam mit den SVP-Kandidaten Roland Scheck und Nina Fehr vom gleichen Plakat lächeln. Man habe dafür Bedingungen gestellt, erklärt Lauber gegenüber dem Regionaljournal. So gebe es zum Beispiel keine Logos der Parteien auf dem Plakat. Und jeder fahre daneben seine eigene Kampagne. Er lasse sich nicht einbinden in politische Themen, die nicht seiner Überzeugung entsprechen, betont der CVP-Magistrat.