Zum Inhalt springen

Header

Audio
Polizeisprecher Mario Cortesi: «Patrouillen werden genauer hinschauen»
Aus SRF 4 News aktuell vom 16.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:57 Minuten.
Inhalt

Zürich ergreift Massnahmen Mehr Polizeipräsenz nach Angriff auf schwules Paar

  • In der Silvesternacht wurde ein schwules Paar beim Zähringerplatz in Zürich brutal zusammengeschlagen.
  • Jetzt reagiert die Stadt. Die Polizeipräsenz rund um den Zähringerplatz wird verstärkt. Das schreibt die NZZ.
  • In den vergangenen Monaten kam es dort immer wieder zu Übergriffen.

Der Angriff im Zürcher Niederdorf an Silvester hat eine Debatte über die Sicherheit von Homosexuellen in der Stadt ausgelöst. Die Situation sorgt vor allem bei Vertretern der LGBT-Gemeinschaft für Kritik. Die Sicherheit von Homosexuellen sei gerade am Zähringerplatz nicht gewährleistet, monieren sie. Bei dem Platz gibt es mehrere Klubs und Treffpunkte für Homosexuelle.

Jetzt reagiert die Polizei und verstärkt ihre Präsenz im Niederdorf. Die Übergriffe sind zudem auch im Stadtrat ein Thema. «Wir nehmen das Thema sehr ernst», sagt Mathias Ninck, Sprecher des Sicherheitsdepartements gegenüber der NZZ.

Polizei will frühzeitig präsent sein

Polizeisprecher Marco Cortesi bestätigt, dass die Polizeipatrouillen leicht verstärkt und die Polizisten instruiert wurden, im Niederdorf «genauer hinzuschauen».

Das habe aber nicht ausschliesslich mit den Treffpunkten von Homosexuellen beim Zähringerplatz zu tun. «Es geht um Littering, Lärm und Auseinandersetzungen.» Man werde alle Leute gleich behandeln, betont Cortesi.

Niederdorf zum Ausgehen beliebt

Das Niederdorf sei in letzter Zeit beim Ausgeh-Publikum wieder beliebter geworden, was zu mehr Leuten und damit auch zu mehr Konflikten geführt habe. Die Entwicklung verlaufe aber in bekanntem Rahmen.

Die Polizei verfolge ganz einfach die Strategie, keine sogenannten Hotspots entstehen zu lassen und frühzeitig präsent zu sein. Das sei auch andernorts in der Stadt Zürich der Fall, so Cortesi.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Kein einziges Gesetz, ändert etwas an der Denkweise/Haltung, Ängsten, abstrusen Fantasien, dem respektlosen Verhalten, offensichtlich geistig armselig und verhaltens-auffälliger Personen! Bei Gewaltanwendung, gehören solche Leute hinter Gitter gesperrt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Was denn zu mal passierte, ist so was von daneben!
    Aber das man solche immens traurige Tatsache erst jetzt bringt, ruft bei mir der Verdacht auf, das hier manipuliert wird, zum Einfluss zu nehmen auf die kommende Abstimmung.
    Das finde ich auch, nicht okay!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Verbindungen/ Gleichgeschlechtlichen, muss Das nicht so auffällig, in der Öffentlichkeit zeigen. Das ist doch Privatsache, wieso nur, wollen diese die gleichen Rechte wie die Paare die aus Frau und Mann bestehen? Es ist eben, eine unnatürliche Beziehung, die nicht an die Öffentlichkeit muss, u. bitte nicht provozieren sollte, um nicht diskriminiert zu werden, ganz einfach! Trotz alledem sollte es nicht extrem verheimlicht werden, nur an den Po, in der Öffentlichkeit greifen, no go, bei ALLEN.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen