Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zürich übt Zivilcourage Wann greifen Sie ein?

Eine Gruppe junger Männer pöbelt im Tram einen schwarzen Mann an. Eingreifen? Die Polizei alarmieren? Oder wegschauen? Zürcherinnen und Zürcher sollen in Alltagssituationen zivilcouragierter handeln, wünschen sich die Stadtpolizei Zürich und die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ). Sie lancieren deshalb eine neue Präventionskampagne «Andrea kann HEH! Und du?». HEH steht dabei für «Hinschauen! Einschätzen! Handeln!».

Audio
Die Bevölkerung soll Zivilcourage üben (17.4.2018)
02:54 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 17.04.2018.
abspielen. Laufzeit 02:54 Minuten.

Elektronisches Schattentheater

Während zweier Jahren tourt die Stadtpolizei Zürich dazu mit einem «Live-Experience-Projektor» durch die Stadt. In diesem umfunktionierten Lastwagenanhänger kann sich die Bevölkerung mit einem elektronischen Schattenspiel in Zivilcourage üben. Zudem gibt es neben einer Plakatkampagne einen Online-Selbsttest, der in Zusammenarbeit mit der Universität Zürich ausgearbeitet wurde.

Dank diesem Test könne man sein eigenes Verhalten in ganz spezifischen Situationen reflektieren, heisst es bei den Kampagnenverantwortlichen. Denn nicht immer sei klar, welches Verhalten in welcher Situation das richtige sei. Zivilcourage habe deshalb weniger mit Mut als mit Wissen und Handlungskompetenz zu tun, sagt die Psychologin Veronika Brandstätter-Morawietz von der Universität Zürich.

Audio
Ist Zivilcourage lernbar, Frau Brandstätter? (17.4.2018)
04:33 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 17.04.2018.
abspielen. Laufzeit 04:33 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Rosenberg  (Amadeus)
    Sorry, ich soll jetzt meinen Kopf hinhalten für ein Desaster, dass mit der antiautoritären Bewegung der 68er begonnen hat und heute in einer allgemeinen Respektslosigkeit angekommen ist. Ich muss mir 2x überlegen, ob ich bei einem solch geschilderten Fall eingreifen soll und damit riskieren, unter Umständen halbtot geschlagen zu werden, wenn selbst für die Polizei das Eingreifen immer Unberechenbarer wird.
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Hundert Punkte. Die Ghettoisierung ist sowieso der Masterplan für uns Normalbürger.