Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Zürich und Winterthur setzen weiter auf Geothermie

Die von Geothermie-Bohrungen verursachten Erdbeben in St. Gallen und Basel können das Vertrauen des Zürcher Stadtrates in die neue Technologie nicht erschüttern. Auch die Stadt Winterthur will schon bald der Geo-Energie Suisse AG beitreten und das Potential der neuen Energiequelle nutzen.

Erdwärme-Bohrung bei Triemli in Zürich.
Legende: Die Geothermie-Bohrungen beim Triemli in Zürich gingen zwar erschütterungsfrei vonstatten, blieben aber erfolglos. Keystone

Mit politischer Rückendeckung durch das Stadtparlament und in Zusammenarbeit mit dem Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EKZ), will sich der zuständige Zürcher Stadtrat, Andres Türler, weiterhin für die Erdwärme einsetzen: «Neben der Wasserkraft ist die Geothermie die einzige Art, um in der Schweiz in grösserem Mass Energie zu produzieren.»

Bohrungen in Zürich bisher ohne Erfolg

In der Stadt Zürich ist der Boden jedoch wenig geeignet um Erdwärme zu fördern. Das zeigte zumindest ein Versuch im Triemliquartier, der 2009 begann und dann mangels positiver Resultate abgebrochen wurde. Zürich engagiert sich deshalb weiterhin bei der Geo-Energie Suisse AG, einem Zusammenschluss verschiedener Schweizer Energieproduzenten, die in der ganzen Schweiz nach geeigneten Standorten suchen. Als mögliche Standorte werden unter anderem Sursee (LU) oder Avenche (VD) geprüft.

Geothermie: Alle Kräfte sollen gebündelt werden

Der Geo-Energie Suisse AG will auch Winterthur demnächst beitreten, sagt der Chef der Winterthurer Stadtwerke, Markus Sägesser, gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen»: «Es ist wichtig, das Know-how bei dieser Technologie schweizweit zu bündeln.» Für ihn wie auch für Andres Türler bleibt die Geothermie die Energie der Zukunft. Sägesser sieht die Erdbeben in St. Gallen und Basel als «Kinderkrankheiten», die zu der Erforschung von neuen Technologien gehörten. Und er erinnert an die Entstehung der Stauseen, da sei es seinerzeit auch zu Erschütterungen gekommen.

Schaffhausen: «Interessante Option»

Im Kanton Schaffhausen haben hingegen andere alternative Energien zurzeit den Vorrang: Wasserkraft, Windenergie und Photovoltaik. Längerfristig, so ab 2025, sei Erdwärme aber für den Kanton Schaffhausen durchaus eine «interessante Option», sagt Baudirektor Reto Dubach auf Anfrage.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.Waeden, H
    Je mehr Menschen & ihr Drang nach Zivilisation, desto mehr Ungleichgewicht & desto öfter & härter das Eingreifen der Natur." Wir sind Energieverschwender! Vielleicht sollten wir zuerst lernen Energie zu sparen, statt nach immer mehr neuen Quellen zu bohren, forschen usw. Wasser,- & Windkraft, sowie Solaranlagen sind gute Alternativen zum Atomstrom. Und wenn wir dafür mehr bezahlen müssen, (Geiz ist ja geil), sparen wir! Ein positiver Nebeneffekt, wie bei den steigenden Preisen für Zigaretten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Es gibt eben solche, denen geht die Gier nie aus. Macht nur schön weiter so! Wichtig ist nur, dass der Bund - respektive die öffentliche Hand generell - keinerlei Haftung für solche Murksübungen übernimmt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen