Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zu Besuch bei Tapiwa Svosve
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 26.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:14 Minuten.
Inhalt

Zürich zeichnet Künstler aus «Ich lebe die nächsten zwei Jahre von diesem Geld»

Als einer von mehreren Kunstschaffenden erhält der Saxophonist Tapiwa Svosve ein Werkjahr im Wert von 48'000 Franken.

Wer Tapiwa Svosve in seiner WG in Wipkingen besucht, wird bereits im Treppenhaus mit Jazz-Musik empfangen. «Eigentlich dürfte ich sie nicht so laut hören», gibt der 24-jährige Lockenkopf vor seiner Wohnungstür zu, «aber ich mache es trotzdem».

Keine Geldkrise mehr

Svosve zählt zu den grössten Musiktalenten seiner Generation, gewann bereits Auszeichnungen wie den ZKB-Jazzpreis. Ende November wird er für sein Schaffen von der Stadt Zürich mit 48'000 Franken geehrt – viel Geld für den Künstler, der in seiner WG nur 300 Franken Miete bezahlt: «Davon kann ich jetzt zwei Jahre lang leben. Ich werde keine Geldkrise haben, wie man es sonst als freischaffender Musiker kennt», erzählt Svosve.

Stadt Zürich fördert Kunstschaffende

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ende November verleiht die Stadt Zürich ihre jährlichen Auszeichnungen an Künstlerinnen und Künstler. Sie unterstützt die Kulturschaffende dabei mit insgesamt 633'000 Franken. Die Werkjahre und -beiträge werden in folgenden Sparten vergeben:

  • Bildende Kunst
  • Literatur
  • Theater
  • Tanz
  • Jazz/Rock/Pop
  • E-Musik

Mit ihrem finanziellen Beitrag will die Stadt Zürich die freie Kunstszene fördern. Zu den Preisträgerinnen und Preisträgern gehören heuer 3 Kollektive und 21 Kulturschaffende, darunter Tapiwa Svosve.

Als 9-Jähriger begann Tapiwa Svosve Saxophon zu spielen, weil «das Instrument so schön glänzte». Später nahm er als Teenager Saxophonstunden beim Zürcher Musiker Christoph Irniger, der ihn in die Jazzmusik einführte. Es folgte ein Jazz-Studium an der Zürcher Hochschule der Künste ZHDK.

Porträt
Legende: Tapiwa Svosve gehört zur jungen Zürcher Jazz-Szene. Jonas Loellmann

«Eine Hochschule macht einen nicht per se zu einem famosen Musiker», sagt Svosve im Rückblick. Aber das Studium habe es ihm ermöglicht, sich während mehrerer Jahre auf seine Musik zu fokussieren. Mittlerweile übt Svosve nicht mehr täglich stundenlang, sondern inspiriert sich stattdessen beispielsweise beim Lesen. «Das fliesst alles in meine Arbeit hinein», so der Saxophonist – eine Arbeit, die nun offiziell von der Stadt Zürich ausgezeichnet wird.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?