Zum Inhalt springen
Inhalt

Zukunft des Kasernenareals Zurück auf Feld eins bei den Zeughaus-Plänen

Der Zürcher Kantonsrat weigert sich, die Sanierung der Zeughäuser mitzufinanzieren. Er hat die Vereinbarung gekippt.

Legende: Audio Der Kantonsrat will kein Geld ausgeben für die Zeughäuser abspielen. Laufzeit 03:17 Minuten.
03:17 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 14.01.2019.

Eigentlich ist die Zukunft des Kasernenareals aufgegleist – nach langer Diskussion: Die Stadt übernimmt das Areal im Baurecht und renoviert die alten Zeughäuser. Der Kanton übernimmt die Hälfte der Kosten, 30 Millionen Franken. Dies, weil er als Besitzer während Jahrzehnten den Unterhalt vernachlässigt hatte.

Nun aber hat der Kantonsrat diese Vereinbarung wieder gekippt. 91 Stimmen wären nötig gewesen, um den Kantonsbeitrag für die Sanierung zu sprechen. Nur 88 Stimmen kamen aber zusammen. Damit kommt es beim Zeughaus – nach 40 Jahren ergebnisloser Planung – zu einem weiteren Stillstand.

Gegen die finanzielle Beteiligung des Kantons waren SVP, FDP und EDU. Die Stadt Zürich solle die Kosten für die Instandsetzung alleine tragen, forderte etwa Christian Mettler (SVP).

Es liegt an der Stadt, diese Mittel aufzubringen.
Autor: Christian MettlerKantonsrat SVP

Bei den Mitte- und Links-Parteien war das Unverständnis gross. Auch, weil der Kanton Zürich mit diesem Entscheid des Rats nun mehr Geld in die Hand nehmen müsse, so Martin Neukom (Grüne). Dass die Zeughäuser saniert werden müssten, sei unbestritten.

Die Zeughäuser sind so verlottert, die müssen saniert werden.
Autor: Martin NeukomKantonsrat Grüne

Ohne Vereinbarung sei der Kanton nun allein für die Sanierung der Zeughäuser zuständig. Das koste ihn wohl zwischen 50 und 70 Millionen Franken.

Vergeblicher Appell des Baudirektors

SVP-Baudirektor Markus Kägi appellierte an die bürgerliche Seite, die Vorlage zu unterstützen. Der Kanton habe einen guten Deal mit der Stadt gemacht. Nun sei man auf der Zielgeraden. «Lassen Sie doch den Wahlkampf beiseite.» Seine Worte blieben ungehört.

Die Regierung wird nun versuchen müssen, mit der Stadt eine neue Vereinbarung auszuhandeln. Ein schwieriges Unterfangen.

Frust in der Stadt Zürich

Dass der Kantonsrat das Projekt versenkt hat, löst beim zuständigen Zürcher Stadtrat André Odermatt einen grossen Frust aus: «Bei mir herrscht Ernüchterung und wirklich Frust.» Odermatt will zwar noch einmal mit der Zürcher Kantonsregierung zusammensitzen, er kann sich jedoch nicht vorstellen, wie die Stadt Zürich noch mitreden könnte. Die Stadt sei als Mitspielerin nun draussen, der Kanton müsse selbst eine Lösung finden.

Auch Quartiervereinspräsident Franco Taiana ist frustriert. Die Zeughäuser hätten ganz dringend eine Sanierung nötig, sagt er. Da müsse der Kanton nur dringend selber vorwärts machen, sonst würden die Zeitzeugen noch ganz verlottern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.