Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Etwas US-Livestyle im Letzigrund abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 11.09.2019.
Inhalt

Zukunftspläne für Letzigrund Zürich soll zum American Football-Mekka werden

Wenn die Zürcher Fussballclubs ins neue Stadion umziehen, soll der Letzigrund für andere Sportarten genutzt werden.

In Sachen Fussball kann Zürich aktuell nicht brillieren. GC abgestiegen, der FC Zürich in der Krise. Doch nun soll Zürich zur Schweizer Hochburg für American Football und Rugby werden. So wenigstens plant es der Zürcher Gemeinderat.

Sollten sich die Pläne für das neue Fussballstadion beim Hardturm verwirklichen, brauche es neue Nutzungen für den Letzigrund. Andere Rasensportarten stünden im Vordergrund, erklärte Isabel Garcia von der GLP. Sie hatte einen Vorstoss zum Thema eingereicht. «Rugby und American Football werden in Zürich immer beliebter.» Die Mannschaften hätten jedoch Mühe, geeignete Trainings- und Spielplätze zu finden. Da dränge sich der Letzigrund geradezu auf.

Bei der FDP stiess diese Idee auf Zustimmung. Përparim Avdili forderte jedoch, dass die künftige Nutzung noch auf andere Sportarten ausgeweitet werde und explizit auch Frauen berücksichtigt würden. «Hier könnte man eine Plattform bieten für den immer beliebteren Frauenfussball.»

Der Letzigrund soll für alle offen sein.
Autor: Pascal LamprechtGemeinderat SP

Noch mehr Nutzungen schlug die SP und deren Sprecher Pascal Lamprecht vor. Der Letzigrund solle allen offenstehen. Nicht nur Sportlern, sondern auch Leuten, die auf der Tribüne Mittag essen wollten oder Kinderkrippen, um zu spielen.

Schlussendlich stimmte der Gemeinderat dem Vorschlag zu. Nun prüft der Stadtrat, ob diese Nutzungen möglich sind. Voraussetzung ist jedoch, dass das neue Stadion beim Hardturm tatsächlich realisiert wird und die Fussballer ausziehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Gratuliere Zürich. Ausnahmsweise machen Politiker/Innen mal was richtig! Kommt selten genug vor. Da sollte sich Bern ein Beispiel nehmen! Auch wenn weder die Grizzlies noch die Frauen ernsthaft klagen können, gibt's hier doch noch erhebliches Potenzial.... ;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Bisschen teurer Kinderkrippenspielplatz. Und da werden sich die Frauen aber wehren. Für Männer ungeeignet, sollen sie sich mit dem Letzi zufrieden geben? Die wollen auch ins schmucke Stadiönli. Wieso auch nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen