Zur Sicherheit: Zebrastreifen müssen weg

Die Gemeinde Rüschlikon lässt elf von 29 Fussgängerstreifen verschwinden. Der Sicherheitsvorstand begründet diesen Schritt mit der Sicherheit. Viele Fussgängerstreifen würden eine falsche Sicherheit versprechen.

Frau überquert einen Fussgängerstreifen, der Schnee bedeckt ist. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In Rüschlikon verschwindet ein Fussgängerstreifen nach dem anderen. Keystone

Sinn und Zweck eines Fussgängerstreifens ist es, die Sicherheit zu erhöhen. Doch genau aus demselben Grund lässt die Gemeinde Rüschlikon elf ihrer 29 Fussgängerstreifen entfernen. Der Sicherheitsvorstand Marcel Suter erklärt im Sonntags Blick: «Wir haben lieber keinen Zebrastreifen als einen unsicheren.»

Nach zahlreichen Unfällen auf Fussgängerstreifen hat Rüschlikon all ihre auf die Sicherheit überprüft und ist zum Schluss gekommen, dass beinahe die Hälfte die Sicherheitskriterien nicht erfüllen. Deshalb werden diese unnötigen Streifen nun verschwinden.

Bei der Bevölkerung kommt diese Massnahme gut an, sagt Gemeinderat Marcel Suter. Und weiter: «Wenn wir fertig sind, ist unser Ort sicherer als vorher.»