Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zurich Pride: Bunte Parade für mehr Verständnis abspielen. Laufzeit 02:32 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.06.2019.
Inhalt

Zurich Pride Bunte Parade für mehr Verständnis

  • Rund 55'000 Aktivistinnen und Aktivisten haben an der Zurich-Pride-Parade teilgenommen.
  • Sie demonstrierten für eine offene Gesellschaft und mehr Gleichberechtigung.
  • Der Demonstrationszug der LGBTIQ-Bewegung fand in Zürich bereits zum 25. Mal statt.
Zwei Frauen. Im Hintergrund Menschen und bunte Fahnen sowie Ballone.
Legende: Frau und Frau, Mann und Mann, egal welcher Generation: Alle demonstrieren zusammen für gleiche Rechte. SRF/David Vogel

31’000 Menschen marschierten nach Angaben der Organisatoren beim Demonstrationsumzug mit. Weitere 7000 Menschen verfolgten die Parade vom Strassenrand aus.

Im Vergleich zum Vorjahr habe sich die Teilnehmerzahl am Umzug um mehr als 10’000 Personen erhöht. So konnten demnach bereits am Freitagabend 17'000 Besucher auf dem Festivalgelände begrüsst werden.

Nicht nur Schwule und Lesben nehmen teil

Angemeldet war für Samstag die Rekordzahl von 75 Wagen und Fussgruppen verschiedener Vereine und Organisationen aus der LGBTQ (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Queer)-Community also der Gemeinschaft aus Lesben, Schwulen und von der Geschlechtsidentität sowie von der Norm Abweichenden.

Längst ziehen nicht nur Schwule und Lesben am Pride Festival durch die Strassen: Unter dem Motto «Strong in Diversity» zeigten sich auch viele Bisexuelle, trans- und non-binäre Personen, also Personen, die sich weder als Mann noch als Frau fühlen. Dazu kamen Intersexuelle, Pan- und Asexuelle.

Den Stolz auf die eigenen Persönlichkeitsmerkmale wolle man öffentlich zeigen an der Pride. Dies sei auch 2019 immer noch dringend notwendig, so die Veranstalter in einer Medienmitteilung. LGBTQ-Menschen erlebten noch immer teils offen teils versteckt Ausgrenzung. Sie seien rechtlich noch immer nicht überall gleichgestellt, und sie würden immer wieder Ziel von Hass und Spott.

Gegen Homosexuellenregister

Die Pride in Zürich wurde vor 25 Jahren erstmals durchgeführt, damals noch unter dem Namen «Christopher Street Day» (CSD) und als Protestaktion gegen die Homosexuellenregister.

Von 1982 bis 1989 waren die CSD stark vom Kampf gegen Aids geprägt, was damals primär noch als Schwulenkrankheit galt. Seit 2009 heisst der Anlass Zurich Pride Festival.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Warum wurde eigentlich eine Kommentar-Möglichkeit zu diesem "Randgruppen-Schaulaufen" ermöglicht, wenn doch keine Kommentare aufgeschaltet werden? Darum nochmals ein Versuch: Wer sich lieber gleichgeschlechtliche Freundschaften wünscht oder als Mann in Frauenkleider durch Strassen laufen will, der sollte das auch problemlos tun dürfen. Heiraten, Kinder aufziehen und die genau gleichen gesetzlichen Rechte und Pflichten zu haben, wie eine normale Familie (Mutter und Vater), wird nie akzeptiert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen