Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen ZVV: Über eine Million Zürcher am gratis ÖV-Tag

Ob Bus, Tram, Zug oder Schiff. Wer am Sonntag mit dem ÖV unterwegs war, zahlte nichts. Der ZVV bedankte sich damit bei seinen Passagieren - zum 25 Jahre-Jubiläum der Zürcher S-Bahn. Beliebt waren vor allem die Schiffe. So beliebt, dass Passagiere zurück gelassen werden mussten.

Eine lange Schlange mit Leuten, die auf eines der Zürichseeschiffe wollen.
Legende: So viele Passagiere - das gabs auf dem Zürichsee noch nie. Ramona Tollardo/ZVV

«Der Ansturm war riesig», sagte Thomas Kellenberger, Mediensprecher des Zürcher Verkehrsverbundes, auf Anfrage des «Regionaljournal». Vor allem sonst schon beliebte Ausflugsziele hätten viele Menschen angezogen. «Die Schiffe auf dem Zürichsee verzeichneten so viele Passagiere wie noch nie in der 125-jährigen Geschichte.» Das Resultat: Die Gratis-Fahrer brauchten viel Geduld. Die Schlange am Bürkliplatz war lang, die Wartezeit ebenfalls.

«Wir mussten gar Passagiere zurück lassen», sagte Thomas Kellenberger. Das sei natürlich unschön. Trotzdem ist der ZVV zufrieden. «Wir konnten uns so bei all unseren Kundinnen und Kunden bedanken.»

Anlass für den Gratis-Tag war das 25 Jahre-Jubiläum der Zürcher S-Bahn. Alles in allem zählte der ZVV an diesem Sonntag rund eine Million Passagiere. Viel mehr als an einem normalen Sonntag.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Rösli, Zürich
    Zeigt doch, dass viele Menschen diese Angebote in Anspruch nehmen würden, wenn sie nicht so teuer wären....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Neumann, Biel
    Da kann man echt froh, als Seeländer nicht in diesem übervölkerten Zürich sein Dasein fristen zu müssen, wo schon nur wegen ein paar gesparten Fränkli das angeblich zivilisierte Individuum sich freiwillig zum lemmingshaften Herdentier in der Masse von Rappenspalter degradieren lässt. Aber anscheinend benötigen die Zürcher Herdenmenschen auch in der Freizeit den Massenkonformismus um sich glücklich zu fühlen - siehe auch Loveparade oder weitere Massenveranstaltungen etc pp...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen