Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zürich Schaffhausen Zwei Bauarbeiter in Embrach verschüttet

Bei einem Arbeitsunfall sind am Mittwochmittag zwei Männer in Embrach erheblich verletzt worden. Die beiden waren mit Isolationsarbeiten beschäftigt, als eine Baugrube teilweise einstürzte und sie verschüttete.

Einer von ihnen musste in einer aufwändigen Aktion geborgen werden. Der 27-Jährige wurde mit unbestimmten Verletzungen von der Rega ins Spital geflogen, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte.

Der zweite Arbeiter konnte von Kollegen befreit werden und wurde mit Bein- und Oberkörperverletzungen ins Spital gebracht. Warum die Baugrube einstürzte ist noch unklar.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.Waeden , H
    Wieder einmal mehr! Ein tragischer Arbeitsunfall zu oft & zuviel! Gemäss Kampagne der SUVA :" Stopp bei Gefahr die Arbeit", hätt' jetzt hier der Baggerführer das Weiterbaggern einstellen, od. die beiden verunglückten Arbeiter mit ihrer Arbeit warten müssen? Utopie zu denken, dass diese Kampagnen Wirkung zeigen, solange intensive Sicherheitsschulungen nicht obligatorisch werden. Wie soll man "Stopp" sagen können, wenn man eine gefährliche Situation nicht als gefährlich einschätzen kann?