Zum Inhalt springen
Inhalt

Unternehmenssteuer SP beschliesst Referendum gegen Unternehmenssteuerreform III

An ihrer Delegiertenversammlung in Chur haben die Sozialdemokraten beschlossen, das Referendum gegen die Unternehmenssteuerreform III zu ergreifen. Zu hoch seien die Steuerausfälle für Kantone und Gemeinden.

Jacqueline Badran und Thomas Aebi im Nationalratssaal
Legende: Gegen «Schlupflöcher für reiche Aktionäre»: Die SP macht mobil gegen die Unternehmenssteuerreform III. Keystone

Die Sozialdemokraten lancieren ein Referendum gegen die Unternehmenssteuerreform III (USR). Das haben sie an ihrer Delegiertenversammlung in Chur einstimmig beschlossen.

«Wir müssen die USR bekämpfen, weil sie masslos, unberechenbar und ungerecht ist», sagte Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo (LU). Sie sei ein Selbstbedienungsladen der bürgerlichen Mehrheit.

«Blackbox» und «Milliardenbeschiss»

«Diese Reform ist ein Milliardenbeschiss», erklärte auch die Baselbieter Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer. Die Steuerausfälle für den Bund würden sich auf mindestens 1,3 Milliarden belaufen. Die genauen Konsequenzen für Bund, Kantone und Gemeinden wisse heute aber niemand. «Die Reform ist eine Blackbox», betonte Leutenegger Oberholzer. Sie bestünde aus lauter «Buebetrickli», mit denen Unternehmen Steuern sparen könnten.

Die Unternehmenssteuerreform III setzte einen in den 1990er-Jahren eingeleiteten Trend fort, meinen die Sozialdemokraten: Kapital und Unternehmen würden steuerlich entlastet und dafür Lohnempfänger und Konsumenten stärker zur Finanzierung der Staatsleistungen zur Kasse gebeten. Damit würde sich die unselige Steuerspirale weiter nach unten drehen und zu weiteren Abbauprogrammen in Kantonen und Gemeinden führen.

Start «unbequemer Oppositionspolitik»

Das Hauptargument für die Reform, internationale Unternehmen würden ohne die Reform ins Ausland abwandern, ist in den Augen der Sozialdemokratinnen und -demokraten aufgebauscht. Die meisten Kantone hätten schon heute sehr tiefe Steuern. Zudem habe die Schweiz viele andere Standortvorteile zu bieten.

Das Referendum ist die erste Manifestation der von den Delegierten zuvor beschlossenen neuen «schampar unbequemen» Oppositionspolitik. Die Partei hatte sich vorgenommen, gegen einen «verantwortungslosen bürgerlichen Durchmarsch» im Bundeshaus anzukämpfen.

Berset spricht zum Brexit

Auch der Brexit war Thema an der SP-Delegiertenversammlung. Der Entscheid der Briten drücke eine beträchtliche Verunsicherung in der Bevölkerung aus, sagte Bundesrat Alain Berset. Diese herrsche nicht nur in Grossbritannien. Viele Staaten seien aus der Balance geraten – aus der Balance zwischen Gesellschaft und Wirtschaft, zwischen jung und alt, zwischen gesund und krank.

Auch in der Schweiz sei bei vielen Menschen das Gefühl für Sozialgerechtigkeit verletzt. Seit einiger Zeit würden sich die Fronten verhärten, mit Maximalforderungen ohne Rücksicht auf die Schwächeren. Deshalb müsse der gesellschaftliche Vertrag auch in der Schweiz neu ausgehandelt werden, so Berset. Auch die Schwächeren müssten von den Vorteilen des internationalen Handels profitieren.

«Die Menschen müssen sehen, dass es im Land fair zu- und hergeht. Deshalb brauchen wir eine Erneuerung des Gesellschaftsvertrages», sagte Berset. Zu den wesentlichen Punkten einer Erneuerung zählte der Bundesrat die Bekämpfung von Missbräuchen im Arbeitsmarkt, gute soziale Rahmenbedingungen und eine solide Altersvorsorge. Es solle allen gut gehen in der Schweiz, sagte Berset. Die Stärke der Schweiz sei: «Wir nehmen alle mit.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Völlig richtig. Diese Vorlage überspannt wie die vorangegangene Reform den Bogen schon wieder komplett. Brauche dafür schon heute kein Abstimmungsbüchlein mit dem man vom zuständigen SVP Bundesrat nur angelogen wird: meine Unterschrift ist so sicher wie mein Nein an der Urne!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Die USR III bringt neue Abhängigkeiten von ausländischem Kapital mit sich. Sie ist kein Lösungsansatz, sondern verschafft höchstens etwas Zeit für eine Neuausrichtung auf ausschliessliche Qualitätsmerkmale des kleinen Players CH. In welcher Richtung diese erfolgreich entwickelt werden könnten, sehe ich allerdings heute noch nicht konkret (Mikroökonomie, Regionalisierung,....?); ich bitte aber ernsthaft um Vorschläge. Ich will aktiv etwas tun, um neue Denkansätze in Gang zu bringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Das Referendum gegen die USR III halte ich für einen Fehler, denn eine Angleichung der Steuersätze aller Unternehmen wird von der EU gefordert. Allerdings sollten die entstehenden Lücken in der Staatskasse gedeckt werden. Ich hielte es für klug, eine Kapitalgewinn- und/oder eine "Kapitalflussteuer" einzuführen, denn viel zu viel Geld wird heute an der Gesellschaft und deren gemeinschaftlichen Aufgaben vorbeigeschleust.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Diesen Ansatz erachte ich im Ideal auch als den richtigen. Er funktioniert m.E. aber nur global, was ich für nicht umsetzbar halte. Die USA machen vor, wie man 50 Länder zur Unterzeichnung von OECD-Vereinbarungen bringt, um dies am Schluss selber nicht zu tun und stattdessen unbemerkt neue Steuerparadiese auf dem eigenen Boden zu schaffen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen