Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen St. Gallen St. Gallen: Kampfwahl um den letzten Stadtratssitz

In der Stadt St. Gallen entscheidet das Stimmvolk am 27. November, wer den letzten Sitz im Stadtrat erhält. Es kandidieren die bisherige Stadträtin Patrizia Adam (CVP) und Maria Pappa von der (SP).

Zwei Frauen
Legende: Maria Pappa, SP und Patrizia Adam, CVP, (rechts im Bild) kämpfen um den letzten Sitz im St. Galler Stadtrat. SRF

Im ersten Wahlgang erzielte Maria Pappa (SP) ein überraschend gutes Resultat: Sie erhielt lediglich 1000 Stimmen weniger als die bisherige Stadträtin Patrizia Adam (CVP). Umso spannender ist die Ausgangslage für den 27. November.

Wer sind die beiden Kandidatinnen?

Patrizia Adam (53) sitzt seit vier Jahren für die CVP im St. Galler Stadtrat und leitet die Direktion Bau und Planung. Die studierte Juristin wohnt im Museumsquartier, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Patrizia Adam hat in der Stadt St. Gallen einige Bauprojekte vorangetrieben, musste jedoch beim Nein zur Marktplatzvorlage eine Niederlage einstecken. CVP, FDP, SVP und die Wirtschaftsverbände unterstützen ihre Kandidatur.

Maria Pappa (45) politisiert seit vier Jahren für die SP im St. Galler Stadtparlament und ist Vizepräsidentin der SP des Kantons St. Gallen. Die gelernte Sozialpädagogin leitet eine städtische Tagesbetreuung für Schulkinder. Maria Pappa wohnt im Lachenquartier, ist ledig und hat keine Kinder. Ihre Kandidatur wird von der SP, der Juso und den Gewerkschaften unterstützt.

Die Chancen

Patrizia Adam kann im zweiten Wahlgang sicherlich vom Bisherigen-Bonus profitieren. An ihren öffentlichen Auftritten vermag sie aber nur wenig zu überzeugen. Im Gegensatz gelingen ihrer Herausforderin Maria Pappa diese Auftritte. Entscheidend wird sein, welche der beiden Frauen über die Parteigrenzen hinaus besser mobilisieren kann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.