«Den Wählerwillen entziffern ist eine Herausforderung»

Für die Stadtkanzlei sind die Wahlen eine Herkulesaufgabe. Bis jetzt laufe aber alles wie am Schnürchen, sagt Mediensprecherin Christina Stücheli. Ins Strudeln geriete die gut geölte Wahlmaschinerie, wenn der Strom ausfallen würde.

Zwei Männer sitzen vis à vis vor ihren Computern, davor ein Tisch mit einem Mikrofon und ein Banner mit dem SRF Logo. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Direkt an der Quelle: Das «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» berichtet live aus dem Stadthaus. SRF

Über 1000 Kandidatinnen und Kandidaten, 13 Listen, 12 Wahlkreise. Die Stadtkanzlei hat an einem Wahlsonntag einiges zu tun. «Eine Herausforderung von Beginn bis zum Schluss», sagt Mediensprecherin Christina Stücheli im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». 2000 Leute seien im Einsatz.

Sie sortieren Wahlzettel, kontrollieren panaschierte und kumulierte Stimmen und entziffern auf den Stadtratszetteln die Namen der Kandidaten. «Nicht immer eine einfache Aufgabe», kommentiert Stücheli. Im Moment laufe aber alles rund. Anders wäre es, wenn im Stadthaus der Strom oder die IT-Systeme ausfallen würden. «Das wäre das Worst-Case-Szenario.»

Die Stadt rechnet mit ersten Resultaten um 14 Uhr. Das Schlussresultat dürfte zwischen 17.30 Uhr und 18 Uhr bereit stehen.