Zum Inhalt springen

Header

Video
Lehren der ersten Welle – Wie reagieren die Altersheime jetzt?
Aus Puls vom 02.11.2020.
abspielen
Inhalt

Schutz mit Mass Haben die Schweizer Heime aus der ersten Coronawelle gelernt?

Betagte und Pflegebedürftige wurden im Frühjahr noch regelrecht weggesperrt. Das soll sich nicht wiederholen.

An die erste Coronawelle in der Schweiz haben viele Senioren und Angehörige schlechte Erinnerungen: Viele Alters- und Pflegeheime verwandelten sich in regelrechte Hochsicherheitsgefängnisse. Zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner wurde keinerlei Direktkontakte mit der Umwelt mehr zugelassen.

Video
Erinnerungen an die erste Welle im Tertianum Zürich
Aus Puls vom 02.11.2020.
abspielen

Bei Pro Senectute Schweiz verfolgt Peter Burri Follath die Situation in verschiedenen Alterszentren. «Das grösste Learning aus der ersten Welle war, dass die Einsamkeit sehr, sehr problematisch war.» Es gebe Phasen, bei denen es ganz wichtig sei, den Kontakt trotz Corona zu ermöglichen. Etwa, wenn es ans Sterben geht.

Und dann hat man auch wichtige Erkenntnisse zu den Ansteckungswegen gewonnen: «Das Virus wurde vor allem von Angestellten eingeschleppt. Vom Personal, von Lieferanten und weniger von Besuchern.»

Video
«In gewissen Situationen muss man trotz Corona einen Kontakt ermöglichen.»
Aus Puls vom 02.11.2020.
abspielen

Einige Einrichtungen lassen aktuell noch viel Kontakte zu, während andere bereits wieder Besuchsverbote verhängen. Eine einheitliches Schutzkonzept für die ganze Schweiz gibt es nicht. Wie sie den Kontakt nach aussen ermöglichen wollen, ist den Heimen selbst überlassen – und hängt nicht zuletzt von den finanziellen und räumlichen Möglichkeiten ab, die zur Verfügung stehen.

Beim privaten Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Letzipark in Zürich hat man die Aktivierungsräume so umgestaltet, dass sich das Personal dort umziehen kann. «Alle Mitarbeiter eines Stockwerks kommen von zu Hause mit Maske direkt hierhin und ziehen sich um», erklärt Geschäftsführer Christoph Hamann. «Am Feierabend ziehen sie sich hier wieder um und gehen direkt hinaus.»

Tritt ein Coronafall auf, kann das Tertianum so einfach nur das entsprechende Stockwerk schliessen.

Video
«Die Mitarbeiter dieses Stockwerks kommen von Zuhause direkt in dieses Zimmer, ziehen sich hier um und gehen am Feierabend auch wieder direkt von hier aus heim.»
Aus Puls vom 02.11.2020.
abspielen

Beim öffentlichen Alters- und Pflegeheim Risi in Wattwil sind die räumlichen Möglichkeiten deutlich weniger grosszügig. Dementsprechend mussten vor drei Wochen ganz andere Massnahmen ergriffen werden: «Wir haben das ganze Zentrum abgeschottet, keine Besuche mehr zugelassen und jedes Haus und betroffene Zimmer für sich isoliert.», erinnert sich Heimleiter Georg Raguth.

So bekam man die Situation schnell in den Griff und konnte das Zentrum mittlerweile wieder öffnen – wenn auch eingeschränkt. Besuch kann nur in der geschlossenen Cafeteria empfangen werden und nur nach Voranmeldung. Die Pflegestation ist in der Regel nach wie vor tabu. «Im vertrauten Umfeld wird man schneller unvorsichtig. Man ist sich schneller nahe, berührt einander häufiger und ist schneller bereit, die Maske abzuziehen als im öffentlichen Raum», erklärt Georg Raguth die Zurückhaltung.

Video
«Unsere grösste Sorge ist der Ausfall von Pflegepersonal.»
Aus Puls vom 02.11.2020.
abspielen

Beide Heime möchten ihren Bewohner so wenig wie möglich einschränken und den gewohnten Betrieb so gut wie möglich aufrechterhalten. Die dafür erforderlichen Ressourcen bereiten aber speziell im kleinen öffentlichen Heim in Wattwil Kopfzerbrechen.

«Unsere grösste Sorge ist sicher der Ausfall von Pflegepersonal», meint Heimleiter Georg Raguth. «Bis jetzt konnten wir alles gut auffangen und haben auch ehemalige Mitarbeitende angefragt, ob sie mithelfen könnten. Aber wenn sich die Lage dramatisch verschlechtert, würde das zu einem echten Problem.»

Gemäss Pro Senectute wäre in vielen Zentren im Allgemeinen mehr Unterstützung nötig: «Man hätte vielleicht auch früher kantonal vorgehen und schauen müssen, wer Ressourcen benötigt», meint Peter Burri Follath. «Man hätte entsprechen appellieren und schauen können, dass da Mittel gesprochen werden.»

Video
«Ich hoffe, dass wir in der zweiten Welle unsere Kinder und Enkelkinder weiter sehen können – und hoffentlich auch gemeinsam Weihnachten feiern.»
Aus Puls vom 02.11.2020.
abspielen

Puls, 02.11.2020, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    «Das Virus wurde vor allem von Angestellten eingeschleppt. Vom Personal, von Lieferanten und weniger von Besuchern.» Gut, ist man wenigstens hier lernbereit. So kann die Taskforce nach der bedeutenden Rolle der Aerosole suchen und der Ort, wo es am allermeisten auf den Schutz an richtiger Stelle ankommt, ungestört arbeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Ryser  (Fotokudi)
    Es ist als Heimleiter eine enorme Herausforderung zwischen der grösstmöglichen Sicherheit und der grösstmöglichen Freiheit Entscheide für Bewohner und Mitarbeitende zu treffen.
    Die Stellenpläne der Heime sind nicht für eine Pandemie ausgelegent. Wir sind dankbar für jede Unterstützung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Blum  (R. Blum)
    Die Heime? BAG und Bund haben bis heute nichts gelernt. Die sind schuld an den hohen zahlen und die maskenhisteriker die am liebsten 24 Stunden eine Maske tragen wollen. Die Masken sind das Problem!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mark R. Koller  (Mareko)
      Mit Verlaub, Herr Blum, die Masken sind nicht das Problem. Ansonsten müsste ganz Ostasien die höchsten Ansteckungszahlen vorweisen, denn dort werden viele Masken getragen, doch das Gegenteil ist der Fall. Wahrscheinlich sind viele Maskenträger in der Schweiz und anderswo das Problem, denn die Masken müssen selbstverständlich auch hygienisch und achtsam getragen werden. Nicht drei Wochen die selbe Maske aus der Hosentasche überziehen, wenn sie pflichtig ist, so schützt sie allerdings nicht mehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Mit Verlaub, Herr Koller, weshalb die Asiaten Maske tragen und wo sie sie zwischenlagern, nähme mich wunder, aber die Daten sagen klar, dass in den meisten Situationen, wo Abstand gehalten werden kann, kein Spritzschutz nötig ist. Das sagt die WHO und können Sie den Studien entnehmen, die sich mit der Verbreitung über Aerosole beschäftigen. Die allgemeine Aufnahmebereitschaft für Verhaltensregeln scheint sehr beschränkt zu sein, da hätte man sich besser nochmals auf den Abstand konzentriert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen