Zum Inhalt springen

Header

Video
Schaden Masken unserer Gesundheit?
Aus SRF News vom 11.10.2020.
abspielen
Inhalt

Ungeliebter Corona-Schutz «Die Maske lässt Sauerstoff und CO2 problemlos passieren»

Kopfweh, Schwindel, Atembeschwerden: Was sagen Fachleute zu den oft beklagten Nebenwirkungen der Maskenpflicht?

Verkaufspersonal, Zugsbegleiter, Serviceangestellte: Viele Menschen müssen täglich stundenlag eine Atemschutzmaske tragen. Und nicht wenige beklagen sich über Atembeschwerden, Schwindel oder Kopfschmerzen.

Der Verdacht, der auch in den sozialen Medien die Runde macht: Die Maske lässt zu wenig Sauerstoff durch und staut stattdessen das Kohlendioxid.

Was ist da dran? Das SRF-Gesundheitsmagazin «Puls» fragt nach beim Chefarzt des Lungenzentrums im Kantonsspital St. Gallen.

Video
«Es gibt keinen direkten Link zwischen Maskentragen und der Entstehung von Kopfweh.»
Aus Puls vom 05.10.2020.
abspielen

Martin Brutsche winkt ab: «Es gibt keinen direkten Link zwischen Maskentragen oder der damit verbundenen Art des Atmens und der Entstehung von Kopfweh.» Kopfschmerzen seien vielmehr ein unspezifisches Symptom, das bestimmte Leute häufiger trifft als andere, wenn sie mit einer Störung konfrontiert sind. «Das kann etwas Unspezifisches sein, das Stress auslöst. Oder etwas Ungewohntes wie eine Maske.»

Also alles bloss ein Stress-Symptom?

Hautprobleme vermeiden

Box aufklappenBox zuklappen
Hautprobleme vermeiden

Seit Einführung der Maskentragpflicht häufen sich bei den Dermatologen Klagen über Ausschläge und Pickel – Fachbegriff «Periorale Dermatitis».

Unter der Maske entsteht ein Klima, das die Ansiedlung von Bakterien begünstigt. Die dringen in die Talgdrüsen ein und führen so zu Entzündungen und Pickeln.

Dagegen helfen Medikamente und Salben mit Antibiotika. Damit es aber gar nicht so weit kommt, gibt es eine einfache Empfehlung: Nicht von morgens früh bis abends spät dieselbe Maske tragen. Wird sie nicht gewechselt, vermehren sich die Bakterien auf der Maske, die selber immer feuchter und schmutziger wird – der ideale Nährboden für unreine Haut.

«Puls» hakt nach bei der Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa. Hier beschäftigt sich Simon Annaheim mit dem Widerstand von Masken.

Ein Experiment soll zeigen, ob Maskentragen einen Einfluss auf die Sauerstoffsättigung im Blut hat: Eine Studentin wird während je einer Stunde bei der Arbeit eine Einweg- und eine Stoffmaske tragen. Dabei wird laufend die Sauerstoffsättigung in ihrem Blut gemessen. Ausgangswert: 97 Prozent.

Nach einer Stunde moderater körperlicher Betätigung mit Einwegmaske hat sich daran nichts geändert. Und auch der Versuch mit Stoffmaske und erhöhter Belastung zeigt keine Überraschung: Trotz Strampeln auf dem Laufband bleibt die Sauerstoffsättigung immer zwischen 95 und 97 Prozent. Alles über 90 Prozent ist gut.

Video
«Die Maske hat die Sauerstoffaufnahme bei leichter bis moderater Belastung nicht beeinträchtigt.»
Aus Puls vom 05.10.2020.
abspielen

Das Fazit von Bewegungswissenschaftler Annaheim: «Die Sauerstoffaufnahme wurde durch das Maskentragen nicht reduziert. Auch nicht bei leichter oder moderater Aktivität, wie wir sie auf dem Laufband simuliert haben.»

Doch auch wenn die Sauerstoffsättigung gut ist, kann die Leistungsfähigkeit nachlassen, bestätigt Pneumologe Brutsche. «Bei körperlich anstrengender Arbeit ist die Maske durchaus spürbar. Bei einem längeren Einsatz ohne Pause kann das durchaus zu einer Leistungseinbusse führen.»

Und wie begründet ist die Befürchtung, dass man wegen der Maske ständig den eigenen Atem samt Kohlendioxid wieder einatmet? «Die ausgeatmeten CO2-Moleküle sind so klein, dass sie die Maske problemlos durchdringen», beruhigt Simon Annaheim. Dasselbe gilt für die Sauerstoffmoleküle aus der Umgebungsluft. «Man atmet mit Maske ganz normale Gaskonzentrationen ein wie ohne. Deshalb ist mit keinen Problemen zu rechnen.»

Video
Atmet man mit der eigenen Luft nicht zu viel CO2 ein?
Aus Puls vom 05.10.2020.
abspielen

Die Empfehlung der Experten: So oft wie möglich Pausen machen, durchatmen – und versuchen, sich an die neue Situation zu gewöhnen.

Video
Unbeliebte Masken – Kriegt man zu wenig Luft?
Aus Puls vom 05.10.2020.
abspielen

Puls, 05.10.2020, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

307 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Warum wohl steigen die Zahlen so rassant.... logo, man ist Nr 1. gleichgueltig geworden.. Nr 2 macht sehr viel mehr Tests.. (nicht jede Infektion macht Symptome...), Aber Masken halten trotzdem die Viren, gebunden an die feinen Troepfchen in der Atemluft,zurueck, darum werden auch die Masken etwas feucht...und Brillen truebe.. So bitte ich Sie alle, tragt die Maske, wenn nicht EucH zuliebe so wenigstens Ihrem Naechsten zuliebe.... und mit Anstand und Abstand sozial
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Heute diskutieren wir über Masken ob wir diese tragen wollen oder nicht. Über was diskutieren wir wohl in einem jahr wenn wieder eine Welle der Erkrankungen haben? Vielleicht ob wir die Impfung wollen oder nicht. Bin gespannt was uns die Wissenschaft dann als nächstens verkaufen wollen.! Denn wenn die Zahlen trotz maske steigen muss dann ein anderes Mittel her, um die sogenannte Pandemie ein zu dämmen.
  • Kommentar von Carina Husner-Felchlin  (TheSwissCouple)
    Könnte es nicht auch einen Zusammenhang mit den Chemikalien haben, die höchstwahrscheinlich in den Einwegmasken aus Fernost drin sind, dass viele Menschen über Kopfschmerzen und auch Übelkeit beim Masketragen klagen; vor allem wenn sie beruflich über lange Zeit und ohne Unterbruch getragen werden müssen. Es ist verwunderlich, dass dies nie - weder bei den Testungen noch in den Diskussionen - ein Thema ist, zumal viele Masken wirklich einen "speziellen" Eigengeruch haben.