Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Frau vor Mikrofonen
Legende: Die einzige Solothurnerin in Bern, Bea Heim, verabschiedet sich nach 16 Jahren im Nationalrat. In der Poleposition als mögliche Nachfolger sind Männer, etwa alt Regierungsrat Peter Gomm. Keystone
Inhalt

Ohne Bea Heim Sind die Solothurner Nationalräte künftig alles Männer?

Die fünf Herren wollen bleiben. Nur der Sitz der einzigen Nationalrätin wird frei. Und in der Poleposition: Männer!

Fünf Männer und eine Frau vertreten den Kanton Solothurn aktuell im Nationalrat. Die fünf Männer treten bei den Wahlen alle noch einmal an: Walter Wobmann (SVP), Christian Imark (SVP), Kurt Fluri (FDP), Stefan Müller (CVP) und Philipp Hadorn (SP).

Nur die einzige Frau, SP-Nationalrätin Bea Heim, räumt nach 16 Jahren ihren Sitz – für einen Mann? Heim stammt aus dem Osten des Kantons. Und auf der Ost-Liste der SP stehen Männer in der Poleposition. Etwa der Oltner alt Regierungsrat Peter Gomm oder der Obergösger Urs Huber, der Heim hätte beerben können, wenn sie als Nationalrätin vor den Wahlen zurückgetreten wäre.

Eine Frau aus dem Westen?

Gut möglich also, dass der Kanton Solothurn künftig nur noch Männer in den Nationalrat entsendet. Ausser, eine Frau kann einen amtierenden Nationalrat verdrängen. Am ehesten möglich scheint dies bei der SP, auf deren West-Liste.

Nationalrat Philipp Hadorn aus Gerlafingen machte bei den Wahlen 2015 nur ganz wenige Stimmen mehr als SP-Kantonalpräsidentin Franziska Roth aus Solothurn. Vier Jahre später wiederholt sich nun die Affiche, wobei die Frauenfrage diesmal ein grösseres Gewicht erhält. Denkbar also, dass Parteipräsidentin Roth, quasi als letzte Frauenhoffnung, diesmal ihren Nationalrat Hadorn verdrängt.

Franziska Roth in der Rythalle am diskutieren
Legende: Macht SP-Präsidentin Franziska Roth (Archivbild 2017) ihrem Kollegen Hadorn den Sitz in Bern streitig? SRF

Parteipolitische Stabilität

Bis 2015 hatte der Kanton Solothurn noch sieben Nationalratssitze. Aufgrund der demografischen Entwicklung sind es seither nur noch sechs. Der Verlust ging auf Kosten der CVP, deren Wähleranteil 2015 um rund drei Prozent absackte, und die seither nur noch einen Nationalrat stellt.

An der parteipolitischen Zusammensetzung der Solothurner Nationalrats-Delegation dürfte sich 2019 angesichts der Wählerstärken nichts ändern. Die SVP hat ihre beiden Sitze auf sicher. Die FDP verkündet zwar, auch einen zweiten Sitz holen zu wollen, weiss aber selber, dass dies nicht sehr realistisch ist.

Legende:
Kanton Solothurn: Parteistärke 1987 - 2015 Angezeigt werden die wichtigsten Parteien, die auch bei den nationalen Wahlen 2015 angetreten sind. Unter «Übrige» sind unter anderem der LdU (1987-1995) und die Freiheitspartei (1987-1999) zusammengefasst. Bundesamt für Statistik

Grüne hoffen auf Rückkehr in den Nationalrat

Am ehesten könnte es auf linker Seite zu einer Verschiebung kommen. Beflügelt von den jüngsten Wahlerfolgen in anderen Kantonen hoffen die Solothurner Grünen, wieder in den Nationalrat einziehen zu können. Derzeit sind die beiden linken Sitze in der Hand der SP.

Bis 2011 waren die Grünen bereits im Nationalrat, mit ihrer heutigen Regierungsrätin Brigit Wyss. Damals hatte der Kanton aber noch sieben Sitze. Und der Abstand der Grünen zur SP war zuletzt doch so gross, dass ein Sitzgewinn – der grünen Welle zum Trotz – aktuell nicht in Reichweite scheint.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.