Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

SRF Forward Verstorben & vergessen: Wie trauern während der Pandemie?

Während der Corona-Pandemie sprechen wir vor allem von Opferzahlen, Sterberaten oder Übersterblichkeit. Über den Tod und die Trauer, die damit verbunden ist, sprechen wir selten. Und doch lassen uns die Millionen Toten keine andere Wahl, als uns intensiv mit dem Thema Trauer auseinanderzusetzen.

In unserer Gesellschaft hat es kaum Platz für den Tod. Oder warum fällt es uns so schwer, öffentlich um die Opfer der Corona-Pandemie zu trauern?

Während der Corona-Pandemie sprechen wir vor allem von Opferzahlen, Sterberaten oder Übersterblichkeit. Über den Tod an sich und die Trauer, die damit verbunden ist, sprechen wir selten. Und doch lassen uns die Millionen Toten weltweit und die Tausenden Toten in der Schweiz keine andere Wahl, als uns intensiv mit dem Thema Trauer auseinanderzusetzen.

Eine der vielen Hinterbliebenen ist Mirjam Lamberti. Ihr Vater ist im vergangenen Dezember an Corona gestorben. «Wenn du selber betroffen bist, dann schaust du dir die Zahlen nochmals anders an», sagt Lamberti. Darüber zu sprechen, sei einerseits schwierig. Andererseits hat sie das Gefühl, an die Öffentlichkeit gehen zu müssen: «Das Thema wird noch immer von ganz vielen Leuten verharmlost und nicht ernstgenommen.»

Genau diese Reaktion und die Auswirkungen der Pandemie auf unsere Art des Trauerns erforscht die Psychologin Clare Killikelly an der Uni Zürich. Ihrer Meinung nach können zunehmende Verlustängste dazu führen, dass wir die Trauer anderer nicht mehr wahrnehmen – oder noch viel schlimmer: sie sogar ablehnen.

Michael Wiesmann ist reformierter Pfarrer im Kanton Zürich und begleitet regelmäßig Menschen, die jemanden verloren haben. Er sieht in der aktuellen Lage auch eine Chance für unsere Gesellschaft: «Gerade wenn wir mit Trauer öffentlich umgehen, leisten wir einen Beitrag dazu, das Thema Tod zu enttabuisieren.»

Warum wir so ein distanziertes Verhältnis zum Tod haben und wie Mirjam Lamberti dies als Angehörige erlebt, erfährt ihr im Video.

SRF Forward

SRF Forward

Wir sind SRF Forward, Link öffnet in einem neuen Fenster, ein Team von jungen JournalistInnen. Wir recherchieren zu drängenden Themen unserer Zeit und bringen dich mit Einordnung und Hintergrund weiter. Wir wollen nicht nur wissen, was passiert. Wir wollen verstehen, warum es passiert. Gemeinsam mit dir schaffen wir einen Diskussionsraum und suchen nach Lösungsansätzen. Dabei werden wir selbst noch viel lernen. Jeden Mittwoch gibt es ein neues Video von uns, mit dem wir dich zum Nachdenken anregen und Debatten auslösen wollen. Die Welt ist kompliziert. Lass uns zusammen durchsteigen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von lorenz Bertsche  (lorenz.bertsche)
    Meine Empfehlung wenn wir uns mit dem Tod beschäftigen, auseinander setzen, sollten wir die Bibel nicht ausser acht lassen. Besonders das neue Testament. Die Angst besteht oft darin wir wissen nicht was nach dem Tod geschieht. Hier kann uns die Bibel eine Hoffnung vermitteln durch das sterben Christus am Kreuz und was er uns darüber mitteilte. Die andere Angst einen geliebten Menschen zu verlieren. Dies ist wirklich der gröste Verlust der einem das Herz zerreissen kann.
  • Kommentar von Hanspeter Meier  (Hanspeter24)
    Tod im Krieg, in Flüchtlingslagern, auf Flüchtlingsrouten, in Foltergefängnissen etc. - es gibt auch ohne Corona viel zu viele Gründe für öffentlich Trauer. Das eigentliche Problem unserer Gesellschaft ist, dass der Tod zu oft nur noch bei persönlicher Betroffenheit wahrgenommen wird.
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Es ist eindrücklich wie andere Länder, Kulturen damit umgehen.
    Madagaskar: https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/madagaskar-tanz-mit-den-toten-100.html