Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

SRF Forward Wer steckt hinter all den Falschinformationen?

Seit Beginn der Coronakrise sorgen in der Schweiz diverse Whatsapp-Sprachnachrichten für Unsicherheit und Verwirrung. SRF Forward macht sich auf die Suche nach dem Absender der Falschinformationen.

Der Inhalt der Sprachnachricht ist beängstigend: «Kaufe heute noch was du brauchst. Morgen wirst du nichts mehr bekommen.» Die Frau, die man hört – angeblich eine Mitarbeiterin des Bundeshauses – spricht von einem «internen Meldung» und einem drohenden nationalen «Notstand». Man solle die Nachricht an «so viele Leute wie möglich» weiterleiten.

Solche und ähnliche Falschnachrichten machen seit Beginn der Coronakrise in der Schweiz und vielen anderen Ländern die Runde. Und das ist kein Zufall: Angst und Unsicherheit sind der ideale Nährboden für Gerüchte und Falschinformationen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt diesbezüglich vor einer Infodemie – also einer Flut an Informationen – als Begleiterscheinung der eigentlichen Coronapandemie.

Wie diese konkret aussieht, haben sich Forscher des Reuters Institute for the Study of Journalism der Universität Oxford in einer aktuellen Studie angeschaut.

Wir sehen einerseits klassische Desinformationskampagnen, zuletzt von Russia Today und Sputnik News. Da ist sicher ein politisches Motiv dahinter, z.B. Unruhe und Verwirrung stiften. In anderen Fällen stehen finanzielle Motive dahinter. Es gibt aber auch Leute, die in irgendeiner Form tatsächlich daran glauben, was sie schreiben. Oder Leute, die verunsichert sind oder es aus Spass machen
Autor: Felix SimonReuters Institute for the Study of Journalism

Häufig verbreiten sich Falschinformationen über geschlossene Instant-Messaging-Dienste wie Whatsapp. Dort ist die Kommunikation privat und verschlüsselt. Das macht aus Sicht des Datenschutzes Sinn, hat aber einen Nachteil: Nicht einmal die Anbieter selbst wissen, was sich die User gegenseitig hin- und herschicken – und können so anders als bei Facebook, Twitter und Youtube bei problematischen Inhalten auch nicht eingreifen. Whatsapp kann somit kaum gegen die Verbreitung von Falschinformationen auf seinen Kanälen vorgehen.

Es liegt also an jedem Einzelnen, der Verbreitung fragwürdiger Informationen entgegenzuwirken. Eine kleine Entscheidungshilfe bietet das kurze Video, das unten heruntergeladen werden kann. Es kann an Chatpartner verschickt werden, die mutmassliche Falschinformationen teilen und dient als freundlicher Reminder, verantwortungsvoll mit dem «Share»-Button umzugehen.

SRF Forward

Box aufklappenBox zuklappen
SRF Forward

Wir sind SRF Forward, Link öffnet in einem neuen Fenster, ein Team von jungen JournalistInnen. Wir recherchieren zu drängenden Themen unserer Zeit und bringen dich mit Einordnung und Hintergrund weiter. Wir wollen nicht nur wissen, was passiert. Wir wollen verstehen, warum es passiert. Gemeinsam mit dir schaffen wir einen Diskussionsraum und suchen nach Lösungsansätzen. Dabei werden wir selbst noch viel lernen. Jeden Mittwoch gibt es ein neues Video von uns, mit dem wir dich zum Nachdenken anregen und Debatten auslösen wollen. Die Welt ist kompliziert. Lass uns zusammen durchsteigen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabian Sarbach  (F. Sarbach)
    Ich schaue regelmässig russia today und finde dort viele nachprüfbare und korrekte Informationen die in anderen Medien nicht vorkommen. RT wird ständig schlechtgeredet, konkrete Beispiele werden aber nie genannt. Was hat RT denn konkret behauptet?
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Frage dazu: wer liest und glaubt solchen Unsinn, kümmert sich darum? Vor- und Nachteile der elektronischen Erneuerungen, Hilfsmittel,.....für die Menschheit, von welcher viele in Abhängigkeit davon leben....!?
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Zitat: "Wir sehen einerseits klassische Desinformationskampagnen, zuletzt von Russia Today und Sputnik News."
    Wer ist "wir", auf welche Kampagne bezieht sich dieser Satz (geht es dabei um Corona?) und wo können wir das überprüfen, resp. wo sind die Beweise dass dem auch so ist.
    Auch denke ich, wer Felix Simon 's CV analysiert, sollte fragen dürfen, ob Felix Simon solche Dinge überhaupt wissen kann, oder einfach andere Quellen zitiert, von denen ich gerne wüsste, woher die stammen.