Die Freiburger BDP möchte mit der FDP in die Wahlen ziehen

Dies haben die Delegierten der Partei beschlossen. Zusammen mit der FDP möchte die BDP eine starke bürgerliche Kraft rechts der Mitte etablieren. Sie lässt damit ihren bisherigen Bündnispartner CVP im Regen stehen. Diese mache eine unklare Mittepolitik, hiess es an der Parteiversammlung der BDP.

Ballone der BDP. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Freiburger BDP sucht die Nähe zur FDP. Keystone

FDP statt CVP: Die Freiburger BDP möchte für die nationalen Wahlen vom Oktober ihren Bündnispartner auswechseln. Gemeinsam mit der FDP möchte die BDP eine starke bürgerliche Allianz rechts der Mitte aufbauen. Dies sei mit der CVP nicht mehr möglich, weil die Christdemokraten einen unklaren Mittekurs verfolgten, hiess es an der Delegiertenversammlung in Freiburg.

In diesem neuen Bündnis von BDP und FDP wären auch die Grünliberalen willkommen. Gerade bei der Förderung der erneuerbaren Energien und bei der Fortführung des bilateralen Weges mit Europa sei man politisch auf derselben Linie.

Noch vor vier Jahren war die BDP mit der CVP in die Wahlen gezogen und war massgeblich daran beteiligt, dass die CVP so ihre zwei Sitze im Nationalrat verteidigen konnte.