Zum Inhalt springen

Wahlen15 Genf Genfer Regierung bleibt in linker Hand

Die Stadt Genf wird weiterhin von einer linken Mehrheit regiert. Alle Bisherigen sind von der Wahlbevölkerung in ihrem Amt bestätigt worden. Doch die Regierungsarbeit dürfte schwieriger werden.

Legende: Video Genfer Exekutive bleibt links abspielen. Laufzeit 1:18 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.05.2015.

In der Stadt Genf demonstrierten die Linksparteien ihre Stärke. Sogar Rémy Pagani von den Alternativen Linken schaffte seine Wiederwahl in die fünfköpfige Exekutive, nachdem er im ersten Wahlgang am 20. April noch auf Platz acht gelandet war. Diesmal lagen die vier Kandidaten der Linksparteien auf den ersten vier Plätzen. Pagani hat seine Wiederwahl vor allem einem Schulterschluss des linken Lagers im zweiten Wahlgang zu verdanken. Im ersten Durchgang war er noch allein angetreten.

Wiedergewählte Genfer Stadtregierung nach der Wahl
Legende: Strahlende Sieger (v.l.): Salerno (SP), Barazzone (CVP), Alder (Grüne), Kanaan (SP) und Pagani (AL). Keystone

Das Spitzenresultat erzielte Sami Kanaan (SP) mit 17'851 Stimmen vor der Grünen Esther Alder mit 17'354 Stimmen. Dahinter folgen SP-Frau Sandrine Salerno (16'499 Stimmen), Linksaussen-Politiker Rémy Pagani (15'684) und CVP-Nationalrat Guillaume Barazzone (15'633). Mit dem sechsten Platz zufrieden geben musste sich der Freisinnige Pierre Conne (13'989), der im ersten Wahlgang noch auf dem fünften Platz gelegen war.

Bürgerliche Mehrheit im Parlament

Die zweitgrösste Schweizer Stadt dürfte trotz des deutlichen Sieges der Linksparteien schwierig zu regieren sein. Die bürgerlichen Parteien hatten bereits in der vergangenen Legislatur die Mehrheit im Parlament und konnten diese am 20. April weiter ausbauen.

Sie stellen nun 43 der 80 Parlamentssitze. Der Präsident der Genfer Freisinnigen, Alain-Dominique Mauris, befürchtet nun eine «Legislatur der Blockade».

Eric Stauffer abgewählt

In der Stadt Onex verpasste der Gründer des Mouvement Citoyens Genevois (MCG), Eric Stauffer, die Wiederwahl in die Exekutive. Er lag abgeschlagen auf dem vierten Platz und muss seinen Sitz in der dreiköpfigen «Mairie» an François Mumenthaler von der FDP abgeben.

Für das MCG ist dieser Sitzverlust besonders bitter, weil damit das einzige Exekutivmandat der rechtspopulistischen Bürgerbewegung verloren ging. Auch Hoffnungen in Lancy, wo MCG-Präsident Roger Golay im ersten Wahlgang noch auf dem dritten Platz lag, zerschlugen sich am Sonntag. Golay wurde ebenfalls deutlich abgeschlagen Vierter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Wer reale Gründe zur äusserst mageren Stimmbeteiligung und deren Wahlresultate aufzeigen will, hat KEINE Chance, 3 (!) Versuche von mir wurden "undsverr..." nicht aufgeschaltet! Da ich einige Leute in Genf kenne, muss ich mich nicht weiter über solche SRF-Zensuren ärgern: "Wenn man den Hund trifft, dann bellt er", sagte mein Vater früher oft, wenn die Reaktionen der Angesprochenen äusserst aggressiv oder einfach laut wurden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mary Roes, Zollikon
    Vielleicht lässt sich der eine oder andere Leser vom reisserischen Titel "Genfer exekutive bleibt links" täuschen. Darum auch das Kleingedruckte lesen: Die zweitgrösste Schweizer Stadt dürfte trotz des deutlichen Sieges der Linksparteien schwierig zu regieren sein. Die bürgerlichen Parteien hatten bereits in der vergangenen Legislatur die Mehrheit im Parlament und konnten diese am 20. April weiter ausbauen. Sie stellen nun 43 der 80 Parlamentssitze.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher, Leuk - Stadt
    B. Muller, Zurich / .. nicht weiter tragisch, die eine Seite arbeitet mit Bildern, die andere mit Taten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen