Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen15 Zürich Zürcher SP stellt Julia Gerber Rüegg aufs Abstellgleis

Die Findungskommission der SP Kanton Zürich hat ihren Vorschlag für die Nationalratsliste veröffentlicht. Keinen Platz erhalten hat die frühere Kantonsrätin und Gewerkschafterin Julia Gerber Rüegg. Gerber Rüegg ist enttäuscht, ihre Bezirkspartei will sie dennoch den Delegierten vorschlagen.

Julia Gerber Rüegg in einer Aufnahme vom 1. Mai 2012, wo sie den Umzug noch anführt.
Legende: Im Jahr 2012 marschierte die damalige SP-Kantonsrätin Julia Gerber Rüegg noch zuvorderst am 1. Mai-Umzug mit. Keystone

Die Findungskommission begründet den Rauswurf von Julia Gerber Rüegg mit ihrem Alter. Man sei einstimmig der Meinung gewesen, dass die 58-Jährige «neuen Kräften» Platz machen soll, sagt die Präsidentin der Findungskommission, Rebekka Wyler. Nach ihrem Rücktritt aus dem Zürcher Kantonsrat 2014 und mehreren erfolglosen Kandidaturen für den Nationalrat sei es nun Zeit dafür.

Anderer Meinung ist Gerber Rüeggs Bezirkspartei, die SP Horgen. Sie will die ehemalige Präsidentin des Zürcher Gewerkschaftsbunds weiterhin auf der Liste sehen und hat den entsprechenden Antrag bereits eingereicht. Die Delegierten werden am 30. Mai somit entscheiden, ob Gerber Rüeggs politische Karriere beendet ist oder nicht.

Fehlentscheid und falsches Signal

Julia Gerber Rüegg spricht von einem Dämpfer. Gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» von Radio SRF sagt sie: «Ich halte es aus taktischen und strategischen Gründen für einen Fehlentscheid.» Ausserdem sei es auch demotivierend für andere Leute, die sich lange Jahre für eine Sache engagieren würden. «Ich finde das nicht gerade wertschätzend.»

Einen ersten Rückschlag erlitt Gerber Rüegg bereits im April, nach der Wahl von SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr in den Regierungsrat. Trotz des neuen Amtes entschied Fehr zusammen mit der Parteileitung, den Nationalratssitz erst Ende der Legislatur aufzugeben. Das Nachsehen hatte Gerber Rüegg, die auf dem ersten Ersatzplatz stand und nicht nachrutschen konnte.

So sieht die SP-Liste aus

Platz 1 geht an Ständeratskandidat Daniel Jositsch. Auch die Bisherigen, Jacqueline Badran, Chantal Galladé, Thomas Hardegger und Martin Naef sind in einem ersten Block aufgelistet. Dort erhielt auch Botschafter Tim Guldimann einen Platz, ebenso wie Juso-Präsident Fabian Molina und die ehemalige Winterthurer Stadträtin Pearl Pedergnana.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.