Obwalden: Die Kandidaten erhalten keine neuen Wettstreiter

Im Kanton Obwalden sind nach Eingabeschluss der National- und Ständeratslisten keine wilden Kandidaturen eingegangen. Für den Wahlkampf rüsten sich fünf Männer.

Blick auf den Hauptort von Obwalden, Sarnen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bürgerlich und männlich: Fünf Kandidaten aus dem Kanton Obwalden wollen nach Bern. Keystone

Für den Sitz im Nationalrat tritt in Obwalden der von einem überparteilichen Komitee gestützte CSP-Nationalrat Karl Vogler an, er wird von SVP-Kantonsrat Daniel Wyler herausgefordert. Sie bekamen bei Eingabeschluss keine neuen Konkurrenten.

Keine weibliche Konkurrenz und keine von links

Die Staatskanzlei Obwalden teilt mit, dass sich auch für die Ständeratswahlen keine weiteren Kandidatinnen oder Kandidaten gemeldet haben. Es stellen sich zur Wahl: Der Steuerexperte Erich Ettlin (CVP), der ehemalige Kantonsrat Adrian Halter (SVP) sowie der Kernser Gemeindepräsident und Landwirt André Windlin (FDP). Der bisherige Ständerat, Hans Hess (FDP), tritt nicht mehr an.

Die SVP ist damit die einzige Partei, die sowohl für den National- wie auch für den Ständerat antritt. Die FDP will ihren bisherigen Ständeratssitz verteidigen. Die CVP hofft als grösste Partei auf einen Wiedereinstieg in den eidgenössischen Räten. Die SP verzichtet auf eine Kandidatur.