Hannes Germann (SVP): Der ewige Bundesratskandidat

Seine Wiederwahl gilt als praktisch sicher: Hannes Germann ist seit 2002 Ständerat für den Kanton Schaffhausen. Der SVP-Mann ist ein ausgesprochener Konsenspolitiker. In Konflikt gerät er zuweilen mit seiner eigenen Partei.

  • Beruf: Lehrer und Journalist
  • Politisch tätig seit: 1993
  • Politisches Amt: Ständerat
  • Zivilstand: verheiratet, zwei Kinder
Fragebogen von Hannes Germann Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fussballprofi - wollte Hannes Germann als Kind werden. Der persönliche Fragebogen. SRF

Hannes Germann sitzt fest im Sattel. Seine Position als Schaffhauser Ständerat ist mehr oder weniger unangefochten. Vor vier Jahren hat er das absolute Mehr bereits im ersten Wahlgang deutlich übertroffen. Der SVP-Mann gilt als umgänglich und konsensfähig, was ihm in Schaffhausen Sympathien bis weit ins linke Lager verschaffte.

Die vergangene Legislatur war für Germann geprägt von einem besonderen Höhepunkt: Im Herbst 2013 wurde er mit einem Glanzresultat zum Ständeratspräsidenten gewählt. Das Amtsjahr nutzte der heute 59-Jährige unter anderem für Reisen nach China.

Für die Bilateralen

Der Vater von zwei Töchtern war früher Lehrer und Journalist. Bereits früh engagierte er sich auch politisch. Von 1997 bis 2008 war er Gemeindepräsident seines Wohnorts Opfertshofen. 2002 schaffte er den Sprung in den Ständerat nach Bern.

Germanns Kernthemen sind der Föderalismus sowie die Aussen- und die Wirtschaftspolitik. Dabei kommt er nicht selten seiner eigenen Partei, der SVP, in die Quere. So spricht er sich deutlich für die Beibehaltung der Bilateralen Verträge mit der EU aus. Ebenso forderte er jüngst eine Erhöhung des Kontingents für syrische Flüchtlinge.

Hannes Germann hat Ambitionen. Mehrfach hat er sich als Bundesrats-kandidat ins Spiel gebracht, hatte dann aber nicht genügend Rückhalt in der SVP Schweiz. Nach den Wahlen im Herbst ergibt sich für den Konsenspolitiker vielleicht noch einmal eine Chance.