Zum Inhalt springen

Header

Luc Recordon (Grüne) und Geraldine Savary bei einer gemeinsamen Medienkonferenz
Legende: Luc Recordon (Grüne) und Geraldine Savary (SP) waren gemeinsam auf einer Liste und haben gemeinsam Wahlkampf geführt. Keystone
Inhalt

Wahlen15 Waadt Savary und Recordon verpassen absolutes Mehr

Im Kanton Waadt traten die bisherigen Ständeräte Géraldine Savary (SP) und Luc Recordon (Grüne) für eine dritte Legislatur an und verpassten das absolute Mehr von 88'189 Stimmen. Ein zweiter Wahlgang am 8. November soll nun Klarheit schaffen.

Für die zwei Ständeratssitze des Kantons stiegen 15 Personen ins Rennen – fünf Frauen und zehn Männer. Keiner davon erreichte das absolute Mehr von 88'189 Stimmen, auch nicht die beiden Bisherigen, Géraldine Savary (SP) und Luc Recordon (Grüne). Nun findet am 8. November ein zweiter Wahlgang statt.

Die Sozilademokratin Géraldine Savary erhielt 72’985 Stimmen, der Grüne Luc Recordon 68’339 Stimmen. Chancen ausrechnen kann sich allenfalls noch der Freisinnige Olivier Français. Er gewann 54’439 Stimmen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.