Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen 15 Roger Köppel holt Schweizer Rekord

178'090 Stimmen. Noch nie hat ein Schweizer Parlamentarier so viele Stimmen bekommen. Doch Roger Köppel lässt sich nicht nur feiern. Er startet zum Angriff auf den zweiten SVP-Bundesratssitz.

Legende: Video Angriff auf zweiten Bundesratssitz abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.10.2015.

SRF: Als Quereinsteiger haben Sie das beste jemals erreichte Wahlergebnis eines Nationalrats geschafft. Was ist da passiert?

Roger Köppel: Ich bin selber überrascht. Ich zählte mich nie zu denen, die von einer automatischen Wahl ausgegangen sind. lch habe natürlich auch grossen Respekt vor diesem Ergebnis.

Mit diesem Resultat werden Sie wohl kaum Hinterbänkler in Bern sein. Was haben Sie für eine Rolle innerhalb der Fraktion?

Für mich sind die Positionen wichtig, für die ich auch im Wahlkampf eingetreten bin: Unabhängigkeit von der Europäischen Union, Stärkung der direkten Demokratie, die Volksrechte dürfen nicht mehr mit den Füssen getreten werden, kein weiteres Staatswachstum. Und ich stehe ein für die Neutralität.

Roger Köppel vor vielen Mikrofonen.
Legende: Roger Köppel – gefragter Interviewpartner. Keystone
Was ändert sich nun in Bundesbern?

Die liberal-konservative Agenda wird fortgesetzt. Es wird zu Kurskorrekturen kommen, allerdings auch im Bundesrat. Es kann doch nicht sein, dass Kleinstparteien dort übervertreten sind und die grösste Partei untervertreten.

Das Interview führte Hanspeter Forster

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Jetzt wird alles gut. Es kommen keine Flüchtlinge, alle haben Arbeit, die Renten sind gesichert, die Umwelt ist gesund, die Finanzen sind im Reinen, es gibt keine Krimininalität und keine Sorgen mehr, das Paradies ist da. Zirka so stellen die SVP Anhänger die Situation dar. Warum habe ich von diesem Paradies heute noch nichts gespürt? Fehlt mir etwa der Glaube?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alain Gfeller (alain)
    Öpfel & Biire - so in der Schule vermittelt bekommen, mische man nicht in der Mathematik. Auf die Wahlberechtigten runtergerechnet schneidet z.B. Beat Jans in Basel besser ab als Köppel. Der grösste Kanton hat auch das grösste Stimmenpotential. Es wäre also angebracht, diesen Sieg in der Relation darzustellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Bei den Simpsons gibt es zwei ganz besonders interessante Figuren, Montgomery Burns und Waylon Smithers. Bei der Lektüre des obigen Artiekls kamen mir die beiden wieder in den Sinn. Um die Nettiquette zu wahren möchte darauf verzichten zu erläutern warum das so ist. Wer aber nun Roger Köppel zum Heilbringer der Schweiz erklärt, würde gut daran tun ein paar Folgen Simpsons anzuschauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen