Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahl-Lokal So denken Jugendliche über die EU und die Flüchtlingskrise

Im «Wahl-Lokal» von SRF in Kreuzlingen steht auch die SRF-Fotobox. Dort können sich im Dreispitzpark alle Besucher fotografieren lassen und ihre Anliegen aufschreiben. Zahlreiche Menschen haben dies bereits getan. Und es zeigt sich: Jugendliche haben klare Vorstellungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hedi Wyler (Hedi Wyler)
    Es ist nicht gut mit den Jungen das sie schon so feste Meinungen haben wesswegen sie noch keine Lebenserfahrungen haben im Leben und noch ein wenig grün hinter den Ohren und noch nicht viel erlebt. Die Jungen sind immer mit den Linken und sie freuen sich darüber und schauen nicht wo am einfachen Bürger der Schuh drückt wegen all der Masseneinwanderung von der EU mit fremden Richter! Dass müssen sie zuerst noch lehren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Für die Rechtsnationalen ist es nie gut, wenn das tumbe Volch eine eigene Meinung hat. Die sollen gefälligst die Meinung von Blocher, Mörgeli, Brunner &Co. übernehmen! Dann wird alles wieder gut;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard (Verena Eberhard)
    Es darf nicht sein, dass die offiziellen Medien Fakten verschweigen und immer nur auf die Gutmenschtrüse drücken. Viele von den Flüchtlingen vor allem Eritreer und auch viele Syrier sind Wirtschaftsflüchtlingen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Adrian Flükiger (Ädu)
      @Eberhard: Sie wollen es einfach nicht begreifen. Egal, ob wegen Bürgerkrieg oder wirtschaftlichem Elend: wenn man von so was betroffen ist, macht man sich auf dem Weg in eine scheinbar "bessere Welt". Die Schweizer welche sich vor rund 200 Jahren Richtung USA auf den Weg machten, waren primär Wirtschaftsflüchtlinge, weil unser damaliger "Superstaat" nicht in der Lage war, ihnen genügend Ein- und Auskommen, also Perspektiven, zu bieten. Fazit: Platz machen im Aargau!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard (Verena Eberhard)
    Nochmals in den Fünfziger und den Sechziger Jahren wurden tausenden Ungarn und Tschechern in unserem Land Schutz, Wohnung und Stellung geboten und die gleichen Ländern bieten den heutigen Flüchtlingen keinen Schutz (echten Flüchtlingen) .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Flüchtlinge hat es schon immer gegeben. Wenn ich sie wäre würde ich mal recherchieren warum es Leute gibt, die ihre angestammte Heimat verlassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen