Zum Inhalt springen

Wahlkampf Die fünfte Schweiz zieht es in die Politik

Immer mehr Auslandschweizer wollen sich stärker in die Schweizer Politik einbringen und lassen sich auch als Kandidaten aufstellen. SP und SVP treten in verschiedenen Kantonen eigens mit internationalen Listen an. Was sind die Motivationen und wie stehen die Chancen dieser Kandidaten?

Legende: Video Auslandschweizer wollen mehr Einfluss in Politik abspielen. Laufzeit 2:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.08.2015.

Sie leben in Brasilien, Tansania oder Grossbritannien – und wollen in der Schweizer Politik mitmischen. Über 30 Kandidatinnen und Kandidaten für den Nationalrat sind Auslandschweizer.

Helen Freiermuth kandidiert für die FDP Zürich. Sie lebt in der Türkei und war in der Schweiz bereits politisch tätig. «Wenn ich gewählt werde, will ich die Auslandschweizer vertreten, aber auch meine Erfahrungen, die ich auf drei Kontinenten sammeln durfte, in die Schweizer Politik einbringen», sagt Freiermuth am Kongress der Auslandschweizer in Genf.

Engagement aus Überzeugung

Die Chancen der meisten Auslandschweizer sind gering – dessen sind sie sich bewusst, dennoch lobbyieren sie: «Wir sind alle Schweizer und möchten, dass unsere Stimme gehört wird», sagt John McGough aus Ungarn, der für die SVP Basel-Stadt kandidiert.

Björn Stahel aus Norwegen, Kandidat für die JSVP Zürich, will zuerst ein bisschen über das Internet Präsenz markieren und vor den Wahlen mehrere Wochen in die Schweiz kommen und auf Stimmenfang gehen. «Die Chancen, gewählt zu werden sind praktisch null, aber ich mache es aus Freude und Überzeugung.»

«Schweizer, die auf der anderen Seite der Grenze leben, sind nicht weit weg und sie haben ein Bein in der Schweiz und eines im Ausland», meint Christian Cornuz aus Frankreich, Kandidat für die SP Genf. «Aber sobald man in Südfrankreich lebt, wird man in der Schweiz nicht mehr gehört.»

Bald ein Vertreter im Parlament?

Die Auslandschweizerorganisation (ASO) hofft, dass die 750'000 Auslandschweizer bald einen Vertreter im Parlament haben werden. Remo Gysin, der neu gewählte ASO-Präsident, sagt: «Da Veränderungen zu erbringen, eine stärkere Beteiligung, ist ein ständiger Kampf, setzt ständigen Willen voraus. Und das möchten wir aber unterstützen.»

Der prominenteste Nationalratskandidat mit Wohnsitz im Ausland ist der ehemalige Spitzendiplomat Tim Guldimann. Er könnte von Berlin aus für die SP Zürich den Schritt nach Bern schaffen.

Geduld beim E-Voting

Bundesrätin Doris Leuthard hat am Auslandschweizerkongress in Genf zu Geduld beim E-Voting aufgerufen. Sie sagte vor den Auslandschweizern, die Kantone müssten in der Domäne enger zusammenarbeiten. Am Mittwoch hatte der Bundesrat nur vier Kantonen die Bewilligung erteilt, Auslandschweizer bei den Nationalratswahlen per Mausklick wählen zu lassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi, Winterthur
    Ich finde da besteht Handlungsbedarf. Warum es nicht längst geschehen ist? Money u.,Kontrolle. Ein möglichst geschlossenes System. In andern Länder ist es gerade umgekehrt. Länder mit einer Schwachwährung sind froh um jede starke Währung die ins Land kommt. Der Vertretter sollte aber jetzt nicht unbedingt aus Deutschland kommen. China währe viel klüger. Im Libanon leben 4 Millionen im Land und 10 Millionen im Ausland. Wo sind die Win Win Changen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominic Angehrn, Liestal
    Ich verstehe es immernoch nicht ganz. Wenn ich vom Kanton A nach B ziehe habe ich auch kein stimmrecht mehr in Kanton A. Obwohl A mein Heimatkanton ist. Stört sich ja auch niemand daran oder? Ich habe noch kein logischen gründe gefunden, warum wir Personen die aus selbstgewählten gründen nicht in der Schweiz sind, das mitbestimmen ermöglichen sollen. Zumal es den Staat wahrscheinlich auch etwas kostet. Im Parlament kann ein Nationalrat ja auch nicht Abstimmen wenn er nicht da ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reinhard Hartmann, Lissabon
    Auslandschweizer ins Parlament, nein. Das bringt mehr Probleme als es löst. Ein Nationalrat z.B., wird ja auch sehr gut bezahlt. Wo versteuert er dieses Einkommen? Ist er dann auch wirklich anwesend an den Sitzungen. Wenn man im Ausland lebt, verliert man halt eben gewisse Sachen, aber die Schweiz zwingt uns ja nicht auszuwandern. Wer zu viel Heimweh hat, soll wieder in die Heimat gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen