Zum Inhalt springen

Header

Video
Noch acht Wochen bis zur Wahl
Aus Tagesschau vom 22.08.2015.
abspielen
Inhalt

Wahlkampf FDP will mit «Herz und Verstand» für Wahlerfolg kämpfen

Über 1500 Mitglieder und Sympathisanten der FDP Schweiz haben in Sursee (LU) die heisse Phase des Wahlkampfs feierlich gestartet. Einer der Themenpunkte auch hier: Das Verhältnis zur EU.

FDP-Parteipräsident Philipp Müller stellte gleich zu Beginn der Versammlung in der Stadthalle in Sursee (LU) klar: «Wir sind heute hier für ein Volksfest und nicht für eine Politveranstaltung.» Er blickte in die Reihen und rief den über 1500 erschienenen Freisinnigen zu: «Wenn das kein guter Auftakt der heissen Wahlkampfphase ist.»

Einer der wichtigsten Punkte: das Verhältnis zur EU

Auf dieser Bühne, vor diesem Publikum fühle er sich ein bisschen wie Mick Jagger, sagte Müller – auch wenn er nicht singen könne. Die Grundwerte der FDP – Freiheit, Gemeinsinn, Fortschritt – euphorisch in Erinnerung rufen aber, das konnte der Parteipräsident sehr wohl. «Diese Werte stellen das Dach, unter dem die FDP politisiert.»

Die Schweiz der Zukunft basiere auf freisinnigen und liberalen Werten. Die FDP stehe nicht für Abschottung und Isolation. «Wir wollen ein gutes Verhältnis mit unseren Nachbarstaaten und der internationalen Welt», sagte Müller. Eine der wichtigsten anstehenden Herausforderungen sei, das Verhältnis zur EU zu regeln.

Die Wahlen werden mit Vernunft und mit dem Herzen gewonnen
Autor: Philipp MüllerFDP-Parteipräsident

Müller mahnte aber auch, sich nicht beirren zu lassen von den guten Resultaten bei den kantonalen Wahlen. Und: Der Wahlkampf sei das eine, was nachher komme, das andere. «Die Wähler wollen sehen, was wir versprochen haben», sagte Müller. «Die Wahlen werden mit Vernunft und mit dem Herzen gewonnen.»

Johann Schneider-Ammann, Philipp Müller und Didier Burkhalter auf der Bühne. Schneider-Ammann kickt einen blauen Ballon weg.
Legende: Die beiden FDP-Bundesräte werden in Sursee gefeiert: Schneider-Ammann und Burkhalter, zwischen ihnen Parteichef Müller. Keystone

Ziel: zweitstärkste politische Kraft

Unter der Gesprächsleitung von Zürcher FDP-Stadtrat Filippo Leutenegger fanden verschiedene kurze Talks statt. Dabei betonten auch die beiden FDP-Bundesräte Didier Burkhalter und Johann Schneider-Ammann die Wichtigkeit von Vernunft und Herz in der Politik. «Mit Vernunft kommen wir weiter», sagte Schneider-Ammann. Die beiden Magistraten wurden zum Schluss im blau-weissen Ballonmeer wie Rockstars gefeiert.

Nach dem offiziellen Teil stand ein grosses Familien- und Volksfest auf dem Programm. Gestärkt sollten die Mitglieder und Sympathisanten das liberale Feuer in ihre Kantone tragen und mithelfen, das Ziel der Partei bei den Wahlen zu erreichen: Die FDP will die zweitstärkste politische Kraft im Land werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Pfister , Zürich
    "Mit Herz und Verstand" sagen sie. "Mit viel Stutz" wäre passender. 90% der bisherigen Wahlkampf-Ausgaben wurden von SVP und FDP getätigt.
  • Kommentar von Stefan Pfister , Zürich
    "Mit Herz und Verstand" will die FDP in den Wahlkampf. Verstand haben ja viele Freisinnige, aber als besonders herzlich empfand ich ihre Politik nie.
  • Kommentar von Freddy tobler , ZH
    Wie in Amerika. Vom Showeffekt her und auch von der Finanzierung. Wie blind muss man sein um FDP zu wählen?!