Aargauer Ständeratssitze: Siebter Kandidat steigt ins Rennen

Vor vier Jahren haben die Aargauer Grünliberalen einen Sitz im Nationalrat erobert. Nun wollen sie einen zweiten Nationalratssitz und den Sprung ins Stöckli schaffen. Als Ständerats-Kandidat haben die Delegierten der Partei am Freitagabend Beat Flach nominiert.

Die Aargauer Grünliberalen (GLP) haben sich in den letzten Jahren ein immer grösseres Stück des Kuchens gesichert. Im Jahr 2009 hat es die GLP ins Aargauer Kantonsparlament geschafft und auf Anhieb fünf Sitze erobert. Drei Jahre später waren es bereits acht Sitze. 2011 haben die Aargauer Grünliberalen dann einen Sitz im Nationalrat übernommen.

2015 wollen die Grünliberalen nun einen zweiten Nationalratssitz erobern. Das ist das Hauptziel. Daneben wollen sie aber auch den Sprung in den Ständerat schaffen.

In den Ring steigt Nationalrat Beat Flach. Seine Kandidatur sei nicht einfach Wahltaktik, damit er vermehrt in den Medien vorkomme und auf Podien sprechen könne, erklärt der Präsident der GLP Aargau, Beat Hiller. Sondern: Die Partei rechnet sich effektiv Wahlchancen aus.

Chancen im zweiten Wahlgang

Eine Chance sieht die GLP im Falle eines zweiten Wahlgangs. Würden dann nämlich die Kandidaten der FDP und SVP erneut antreten, könnte Beat Flach mit den Stimmen von SP- und Grünen-Wählern rechnen, so Hiller. Damit könnte es Flach schaffen, glaubt Hiller.

Wegen des grossen Andrangs zu den Ständeratswahlen gilt ein zweiter Wahlgang als sicher. Mit der GLP steigt bereits die sechste Partei in den Wahlkampf um den freiwerdenden Sitz von Ständerätin Christine Egerszegi (FDP). Für den zweiten Ständeratssitz steht Pascale Bruderer (SP) zur Wiederwahl.

Die Aargauer Kandidaturen für den Ständerat