Zum Inhalt springen

Header

Jürg Grossen am Rednerpult.
Legende: Jürg Grossen, hier im Nationalrat, will künftig in der kleinen Kammer politisieren. Keystone
Inhalt

Wahlen15 Bern Berner Grünliberale mischen erstmals bei Ständeratswahl mit

Der Parteivorstand hat Nationalrat Jürg Grossen nominiert, wie die GLP vor den Medien bekanntgab.

Der Berner Oberländer Jürg Grossen ist 45 Jahre alt und sitzt seit 2011 im Nationalrat. Sein unternehmerisches Denken helfe ihm dabei, im Bundeshaus Allianzen zu schmieden, sagte Nationalrätin Kathrin Bertschy vor den Medien.

Die beiden Berner Ständeratssitze sind umkämpft. Die Bisherigen Hans Stöckli (SP) und Werner Luginbühl (BDP) treten erneut an; Konkurrenz erwächst ihnen von Nationalrat Albert Rösti (SVP), Claudine Esseiva (FDP), Grossrätin Christine Häsler (Grüne) und aller Voraussicht nach auch von Nationalrätin Marianne Streiff (EVP).

Die Berner Grünliberalen gaben am Dienstag auch ihre Ziele für die Nationalratswahlen bekannt. Sie streben einen dritten Sitz an und versuchen dieses Ziel zu erreichen, indem sie nebst der Hauptliste auch eine Unternehmer- und eine Jungen-Liste anbieten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.