Bernische Grüne beschliessen Ständerats-Kandidatur

Wer bei den eidgenössischen Wahlen 2015 ins Rennen steigt, entscheidet die Partei am 14. Oktober.

Der leere Ständeratssaal mit im Halbkreis angeordneten Stühlen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schaffen es die Grünen 2015 ins «Stöckli»? Keystone

Die Delegierten verabschiedeten am Dienstag auch eine Reihe von Grundsätzen für die Nationalratswahlen. Die Partei will ihre drei Sitze verteidigen. Einfach ist das nicht, denn im Kanton Bern sind nächstes Jahr nur noch 25 Mandate zu vergeben. Für drei Vollmandate bräuchten die Grünen also einen Stimmenanteil von 11,55 Prozent. 2011 schafften sie bloss 9,42 Prozent.

Zugpferde der Kampagne sollen die drei Bisherigen Regula Rytz, Alec von Graffenried und Aline Trede sein - die allesamt in der Stadt Bern wohnen - sowie ein Parteimitglied «aus dem ländlichen Raum». Das sei für den Zusammenhalt der Partei zentral, heisst es in einem Grundsatzpapier.

Offen bleibt, ob auch Jo Lang für die Berner Grünen kandidieren wird. Der frühere Zuger Nationalrat hat eine Kandidatur im Kanton Bern angeboten, falls die Partei das wünsche. «Wir reden erst später über Namen», sagte Parteipräsident Blaise Kropf am Rand der Versammlung.