Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen15 Glarus SVP Schweiz will Glarner Nationalratssitz

Der einzige Glarner Nationalrat, Martin Landolt von der BDP, sitzt fest im Sattel. Dennoch könnte es bei den Eidgenössischen Wahlen im Herbst spannend werden. Die SVP Schweiz will, dass die Glarner SVP in den Nationalratswahlkampf steigt.

Martin Landolt im Nationalratssaal.
Legende: BDP-Chef Martin Landolt im Nationalratssaal. Gerät der Glarner bald in Bedrängnis? Keystone

Martin Landolt ist als Parteipräsident für die BDP Schweiz ein wichtiger Mann. Um den Bundesratssitz von Eveline Widmer-Schlumpf zu verteidigen, ist ein Erfolg für die BDP bei den Eidgenössischen Wahlen im Herbst wichtig. Würde Martin Landolt abgewählt, würde das die BDP und damit Widmer-Schlumpf schwächen.

Gleichzeitig würde das aber auch den Weg für einen zweiten SVP-Bundesratssitz ebnen. Der Wahlkampfleiter der SVP Schweiz, Albert Rösti, sagt dazu: «Wir wünschen, dass in allen Kantonen zu National- und Ständeratswahlen angetreten wird». Die Diskussionen im Glarnerland seien aber noch nicht abgeschlossen.

Kantonalpräsident Marc Ziltener will zu dieser heiklen Frage noch keine Auskunft geben. Die Glarner SVP habe die Situation noch nicht analysiert. Ziltener schliesst aber nicht aus, dass die SVP den Sitz von Landolt angreift.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Alle Glarner Parteien werden Kandidaten zur Wahl vorschlagen und die Stimmbürger(innen) im Kanton Glarus werden ihre Wahl treffen! Als Aussenstehende kennen wir bis jetzt nur der "Schnellsprecher" Landolt, eher als fraglich! Er spricht in seinen Voten dermassen schnell, verschluckt oft die letzte Silbe im Wort und geht mit seiner "früheren" Partei immer wieder recht unzimperlich um! Nun, wenn die Glarner trotzdem den BDP'ler wählen wollen, ist das ihr demokratisches und freies Recht! Punkt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Burri, Luzern
      @Bolliger; Genau, schliesslich haben die Glarner seit Generationen schweizweit die beste und grösste Erfahrung, wenn es ums Auswandern geht, -bzw. zu Hause keine Existenz mehr haben, und es nichts mehr zum Leben gibt. Dafür aber ganz nach dem Glarner Polit-Motto *Unsrer Glarner Wille soll geschehen"........
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Burri, Luzern
    Da Hr. Landolt bisher absolut keine Ergebnisse von Sachthemen nachweisen kann, weil er sich anstatt auf Sachthemen "nur auf Verunglimpfungen" seiner Gegner konzentriert, repräsentiert und praktiziert er bestens eine "BDP-Antipropaganda", -und stärkt somit nur seine Gegner. Ich würde deshalb seinen Sitzverlust im Nationalrat sehr bedauern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Sobald die Widmer-Schlumpf weg ist, kann die BDP einpacken. Inklusive Landolt. Und das ist gut so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von U.Gnos, Luzern
      Hochmut kommt vor dem Fall.Die BDP mit Hr.Grunder und Hr. Landolt wird immer unglaubwürdiger,Wendehälse,immer in Richtung Vorteil,ohne jede Linie und Partei-Ideologie. Das kann auf Dauer nicht funktionieren.Leider.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen