Grünliberale Luzern wollen in den Ständerat

Der Luzerner GLP-Nationalrat Roland Fischer soll ab der neuen Legislatur in der kleinen Kammer politisieren. Die Grünliberalen des Kantons Luzern haben am Montagabend in Meggen den 49-jährigen Ökonomen für die Ständeratswahlen nominiert.

Der grünliberale Kandidat Roland Fischer. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Will in den Ständerat: der grünliberale Roland Fischer. zvg

Fischer war vor vier Jahren als erster grünliberaler Luzerner in den Nationalrat gewählt worden. Er hat früher in der eidgenössischen Finanzverwaltung gearbeitet und ist heute als Berater tätig. Seine Nomination war unbestritten. Fischer sei mit Applaus nominiert worden, teilte Parteipräsidentin Laura Kopp mit.

Luzerner Ständeratssitze in bürgerlichen Händen

Momentan vertreten Konrad Graber (CVP) und Georges Theiler (FDP) den Kanton Luzern im Ständerat. Theiler tritt nicht mehr an. Die FDP will den Sitz mit Kantonsrat Damian Müller verteidigen.

Die nächste Luzerner Nomination für den Ständerat findet bereits am Samstag statt. Dann wird die SP des Kantons Luzern Nationalrätin und Konsumentenschützerin Prisca Birrer als Kandidatin bestimmen. Voraussichtlich werden auch die SVP und die Grünen einen Kandidaten ins Rennen schicken. Die eidgenössischen Wahlen finden am 18. Oktober statt.