Zum Inhalt springen

Header

Der Zürcher SP-Nationalrat Daniel Jositsch während einer Debatte am Rednerpult
Legende: Schafft die Zürcher SP nach über 30 Jahren mit Daniel Jositsch wieder den Sprung ins Stöckli? Keystone
Inhalt

Wahlen15 Zürich SP zieht mit Daniel Jositsch in Ständerats-Wahlkampf

Jetzt ist es offiziell: Nationalrat Daniel Jositsch soll im Herbst für die Zürcher SP einen Sitz im Ständerat erobern. Mit der Kandidatur des Strafrechtsprofessors zeichnet sich ein spannender Ständeratswahlkampf ab.

Der richtige Kandidat zum richtigen Zeitpunkt - so hat die SP des Kantons Zürich am Dienstagvormittag die Kandidatur Jositschs angepriesen. Und Jositsch selber meinte: «Es braucht Menschen mit Erfahrung im Ständerat. Und die habe ich.» Er sei breit vernetzt und verfüge über eine hohe Akzeptanz.

SP seit 1983 nicht mehr im Ständerat

Seit dem Rücktritt von Emilie Lieberherr im Jahr 1983 ist die Zürcher SP nicht mehr im Ständerat vertreten. Jetzt soll es also Daniel Jositsch richten. «Es ist wichtig, dass der Kanton Zürich im Stöckli wieder in seiner Gesamtheit repräsentiert wird,» begründet Jositsch seinen Schritt. Über den Vorschlag der SP-Geschäftsleitung müssen noch die Delegierten befinden, was aber eine reine Formsache sein dürfte. Neben Jositsch bewerben sich auch Hans-Ueli Vogt (SVP), Ruedi Noser (FDP) und Martin Bäumle (GLP) um einen der beiden frei werdenden Zürcher Sitze. Ob auch die Grünen eine Kandidatur präsentieren, ist noch offen.

Klar ist: Bei dieser Ausgangslage wird es ein spannender Ständeratskampf. Denn auch die bürgerlichen Parteien stellen Kandidaten mit Profil.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von E. Röthlisberger , Gerolfingen
    Ob im Ständerat die Juristerei, auf hohem Niveau, aufgebaut werden soll, damit die Mühlen in Bern noch langsamer mahlen, entscheidet das Volk. Projekte fördern und Geschwindigkeit aufnehmen ist für die Zukunft angesagt.
    1. Antwort von M.Kaiser , Rebstein
      Stimme dem absolut zu . Die Fahne im Wind und es geht geschwind .