Zum Inhalt springen

Header

Jussi Adler-Olsens neuer Thriller «Opfer 2117» liegt in der Mitte einer gezeichneten Bombe, an deren Zündschnur ein Zündholz hingehalten wird
Legende: Boom! Jussi Adler-Olsens neuer Thriller «Opfer 2117» hat Sprengkraft. Er greift die aktuelle Flüchtlingsproblematik auf. Wie die Zustände in Auffanglagern alle überfordern. Wie sich Terrorgruppen als Flüchtlinge tarnen. Und wie die Medien auf Kosten von Flüchtlingen ihre Auflagen steigern. SRF
Inhalt

Die BuchKönig bloggt Dieser Thriller zündet bei mir sofort!

Jussi Adler-Olsens neuer Thriller «Opfer 2117» ist der 8. Fall von Carl Mørck, Sonderdezernat Q. Und dieses Mal dreht sich alles um Mørcks Assistent Assad! Er ist ein syrischer Flüchtling und besitzt die Fähigkeiten eines Top-Spions. Wie das?! Ein Pageturner, der mich aufs Beste unterhalten hat.

Bewertung: vier Kronen

Bewertung: vier Kronen

Highlight Assad: Er ist Dreh- und Angelpunkt der Handlung. Wer die bisherigen Fälle von Carl Mørck gelesen hat, wird aus den Ahas nicht mehr herauskommen. Ich erfahre endlich alles über Assads Herkunft und Vergangenheit.

Zypern. Der erfolglose Journalist Joan Aiguader wittert die Story seines Lebens. Er beobachtet, wie eine tote Frau am Strand von Ayia Napa aus dem Meer gezogen wird. Sie ist Opfer 2117 in der jährlichen Statistik der ertrunkenen Bootsflüchtlinge. Klick, klick. Das Bild der Toten geht viral. Doch Aiguader hat etwas übersehen. Die Frau aus dem Nahen Osten ist nicht ertrunken. Sie wurde erstochen. Wer ist sie? Wer hat sie auf dem Gewissen? Joan Aiguader hat zwei Wochen Zeit, der Zeitung «Horas del Dia» eine Top-Story zu liefern. Andernfalls wird sich die Zeitung von ihm trennen. Denn sie kann keinen Journalisten brauchen, der unsorgfältig recherchiert und so was wie einen Mord übersieht. Der Journalist hat das Messer nun selbst am Hals. Er beginnt auf eigene Faust zu ermitteln und riskiert dabei alles. Denn er hat nichts mehr zu verlieren!

Unterdessen in Kopenhagen. Assad aus dem Sonderdezernat Q erkennt Opfer 2117 auf einem Bild. Es ist Lely! Und im Hintergrund, unscharf, entdeckt er einen bärtigen Mann. Ghaalib?! Assad steht unter Schock. Mit einem Schlag holt ihn die Vergangenheit ein. In seiner Verzweiflung vertraut er sich seinem Kollegen Carl Mørck an. Denn Assad ist sich sicher: Ghaalib ist ein IS-Terrorist und auf dem Weg nach Norden. Er hat Lely umgebracht, um ihm, Assad eine Botschaft zu schicken. Und die heisst: Rache.

Grafik mit Handlungsdreieck Barcelona-Zypern-Kopenhagen
Legende: Wie Medien und Terrorismus interagieren Jussi Adler-Olsens Terrorist Ghaalib weiss, wie er die Aufmerksamkeit der Medien erhaschen und für seine Zwecke instrumentalisieren kann. SRF

Daumen rauf

Dieser Thriller weist alle Bauelemente auf, die es für eine wirkungsstarke Bombe braucht:

  • Bauanleitung: Fesselnde Story und gut konstruierter Plot.
  • Zünder: Opfer 2117 und Assads Gefühlswelt.
  • Zündschnur: Mediale Berichterstattung über Opfer 2117 und die weiteren Ereignisse.
  • Diverse Sprengstoffzusätze: Flüchtlinge, Terroristen, Spione, Elitesoldaten, UN-Waffeninspektoren, Folterknechte, Geiseln, Undercover-Agenten, deutsche Antiterroreinheiten, dänische Sonderermittler, ein psychisch gestörter Gamer, ein investigativer Journalist, weitere Mordopfer und ein toter Dezernatsleiter.
  • Bombenhülle: Made in Switzerland. Produced in Spain, Cyprus, Germany, Syria, Iraq. Designed and engineered in Denmark.
  • Bombenbauer: Jussi Adler-Olsen.

Daumen runter

  • Der Showdown ist zwar heftig, es gibt aber keinen Knall. Dabei hätte ich mir sooooo gerne die Schmauchspuren aus dem Gesicht gewischt. Doch offenbar hat Jussi Adler-Olsen Bombe einen kleinen Konstruktionsfehler. Die persönliche Rachegeschichte zwischen Assad und Ghaalib ist etwas weit hergeholt. Und auch Ghaalibs religiöse Radikalisierung zum IS-Terroristen kann ich nicht nachvollziehen. Das liegt daran, dass dieser Figur der zündende Funke fehlt. Sie ist schablonenhaft gezeichnet und bleibt leblos. Und dann erzeugt Jussi Adler-Olsen Spannung in dem er Schwarz-Weiss malt und polarisiert. Das gibt mir den Knall: Boom!

Hat euch dieser Thriller gefallen? Schreibt mir auf Facebook oder Instagram Die BuchKönig bloggt, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Jussi Adler-Olsens neuer Thriller «Opfer 2117» liegt auf einem weissen Teller.
Legende: Annette König hat «Opfer 2117» wie ein Smørrebrød verschlungen. Doch kaum gegessen, knurrt schon wieder der Magen. SRF

Der Autor

Jussi Adler-Olsen wurde 1950 in Kopenhagen geboren. Mit seiner Thriller-Serie um Carl Mørck vom Sonderdezernat Q und seinen Romanen landet er regelmässig auf den internationalen Bestsellerlisten.

Das Buch: Jussi Adler-Olsen: «Opfer 2117» (dtv, 2019)

Sämtliche Blogs von der «BuchKönig» könnt ihr hier nachlesen und den Radiobeitrag gleich unten nachhören:

Annette König

Annette König

SRF Literatur Redaktorin & Bloggerin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Germanistin teilt in ihrem Blog «Die BuchKönig» ihre Lese-Leidenschaft mit allen, die Bücher lieben. Nebenwirkungen wie Herzklopfen, Melancholie, Heiterkeit, Verzauberung, Unbehagen und Anzeichen schwerer (Sprach)Verliebtheit sind nicht ausgeschlossen.

Zum Blog «Die BuchKönig bloggt»