Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Die BuchKönig bloggt Ein Prosit auf Friedrich Dürrenmatt!

Friedrich Dürrenmatt wäre am 5. Januar 2021 hundert Jahre alt geworden. Er hat unzählige Werke geschrieben. Welche ich zur Wiederlektüre empfehle? ALLE! Und einige mehr als andere. Hier meine drei Lieblingsbücher.

Das Prosawerk in 19 Bänden liegt auf einem Sessel. Oben auf «Der Tunnel und andere Meistererzählungen», «Das Versprechen. Requiem auf den Kriminalroman» und «Grieche sucht Griechin»
Legende: Gutes für Genussmenschen Friedrich Dürrenmatt hatte eine Vorliebe für delikate Getränke. In seiner Erzählung «Die Panne» beispielsweise geht’s von Campari über Porto bis zu Bordeaux und Champagner. Cheers! SRF

«Das Versprechen. Requiem auf den Kriminalroman»

Ein Roman Noir, der aus der CH-Krimilandschaft heraussticht. Unerbittlich, spannungsgeladen und aktuell. Ein Ermittler, der scheitert. Ein Verbrechen, das nie aufgeklärt wird. Ein Mörder, der seiner gerechten Strafe entkommt. Als Leserin bin ich mitten drin. Erst packt mich die Neugier, dann das nackte Grauen, schliesslich ist die Spannung kaum mehr auszuhalten. Alles beginnt mit einem schrecklichen Verbrechen. In der Nähe von Zürich wird eine Schülerin umgebracht. Mit einem Rasiermesser. Ein Hausierer entdeckt die Leiche im Wald. Er wird verhört, gesteht die Tat und erhängt sich kurz darauf in seiner Zelle. Der Fall ist abgeschlossen. Aber nicht für Kommissar Matthäi. Er hat der Mutter des Mädchens versprochen, den wahren Täter zu finden. Dürrenmatt schont nicht. Er bohrt den Finger in die Wunde, dass es unerträglich wird. Ein zeitloser Mix aus Kriminalistik, Psychologie und Gesellschaftsanalyse.

«Das Versprechen. Requiem auf den Kriminalroman» von Friedrich Dürrenmatt liegt auf einem dunklen Sessel
Legende: Buchtipp Nummer 1 1. Satz: «Im März dieses Jahres hatte ich vor der Andreas-Dahinden-Gesellschaft in Chur über die Kunst, Kriminalromane zu schreiben, einen Vortrag zu halten.» SRF

«Der Tunnel» und andere Meistererzählungen

Ich liebe Dürrenmatts Erzählungen. Da zeigt sich der Zweifler, der die Welt in Frage stellt, in Grossformat. Heute wie damals, zeitlos aktuell. Beispielsweise die Erzählung «Der Tunnel». Was für eine dunkle Höllenfahrt! Dürrenmatt winkt mit dem Mahnfinger, so dass mir der Schauder über den Rücken jagt. Auf der Strecke Bern-Zürich rast ein Zug durch einen Tunnel, der kein Ende nehmen will. Schlimmer noch: der Zug bohrt sich in horrendem Tempo kopfvoran ins dunkle Erdinnere. Was tun? Abspringen? Nein, es gibt kein Zurück. Und ja, alles endet im Nichts. Vorausgesetzt die Hoffnung stirbt und der Mensch macht weiter wie bisher. Die Erzählung ist heute aktueller denn je.

«Der Tunnel und andere Meistererzählungen» von Friedrich Dürrenmatt liegen auf einem dunklen Sessel
Legende: Buchtipp Nummer 2 1. Satz: «Ein Vierundzwanzigjähriger, fett, damit das Schreckliche hinter den Kulissen, welches er sah (das war seine Fähigkeit, vielleicht seine einzige), nicht allzu nah an ihn herankomme, der es liebte, die Löcher in seinem Fleisch, da doch gerade durch sie das Ungeheuerliche hereinströmen konnte (…).» SRF

«Grieche sucht Griechin»

Eine vergnügliche Liebesgeschichte mit bitterbösen Seitenhieben! Arnolph Archilochos, Buchhalter, 45, dicklich, verklemmt und abstinent, hat das Alleinsein satt. Auf seine Annonce «Grieche sucht Griechin» meldet sich Chloé Saloniki zum Blind Date. Was für eine schöne Frau! Doch wer ist sie in Wirklichkeit? Wie von Zauberhand fügt sich alles zusammen. Mit der Liebe kommt der Karrieresprung. Vom Buchhalter zum Atomwaffendirektor. Von der Mansarde zum Rokokoschloss. Eine Prosakomödie mit unverwechselbaren Charakteren, die mich im Luxusdampfer nach Korfu führt. Dürrenmatt räumt mit falschen Werten auf und verhandelt grosse Themen, die zeitlos sind. Es geht um Liebe und Hoffnung und ihren Widerstreit mit dem Bösen. Denn auch ein Archilochos kann manchmal ein Ar(s)chilochos sein, selbst wenn er nur Milch und Wasser säuft. Doch um der Liebe willen kommt alles gut.

«Grieche sucht Griechin» von Friedrich Dürrenmatt liegt auf einem dunklen Sessel
Legende: Buchtipp Nummer 3 1. Satz: «Es regnete stundenlang, nächtelang, tagelang, wochenlang.» SRF

Die Bücherliste

  • Friedrich Dürrenmatt: «Das Versprechen. Requiem auf den Kriminalroman» (Diogenes, 1985)
  • Friedrich Dürrenmatt: «Der Tunnel und andere Meistererzählungen» (Diogenes, 2011)
  • Friedrich Dürrenmatt: «Grieche sucht Griechin» (Diogenes, 1998)

Sämtliche Blogs von der «BuchKönig» könnt ihr hier nachlesen und den Radiobeitrag gleich unten nachhören:

Annette König

Annette König

SRF Literatur Redaktorin & Bloggerin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Germanistin teilt in ihrem Blog «Die BuchKönig» ihre Lese-Leidenschaft mit allen, die Bücher lieben. Nebenwirkungen wie Herzklopfen, Melancholie, Heiterkeit, Verzauberung, Unbehagen und Anzeichen schwerer (Sprach)Verliebtheit sind nicht ausgeschlossen.

Zum Blog «Die BuchKönig bloggt»

Radio SRF 1, Treffpunkt, 5. Januar 2021, 10:03 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen