Die BuchKönig bloggt Ich habe Ken Folletts Strickmuster satt

Halleluja! Ken Follett hat einen neuen historischen Roman geschrieben: «Das Fundament der Ewigkeit». Schon vor 25 Jahren habe ich seinen Bestseller «Die Säulen der Erde» verschlungen. Darin geht es um den Bau einer Kathedrale. Jetzt gibt es eine Fortsetzung davon. Leider keine gute.

Annette König versteckt sich hinter dem Roman «Das Fundament Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Annette König geht in Deckung Zu viel Triviales in «Das Fundament der Ewigkeit». Dafür gibt's eine Krone. SRF

Eine Krone. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bewertung: Eine Krone Colourbox

Wir befinden uns im Jahre 1558 im englischen Städtchen Kingsbridge. Die Kathedrale aus Folletts erstem Buch «Die Säulen der Erde» steht noch immer. Doch die Priorei ist zerfallen und die Stadt tief gespalten. Die Glaubensfrage teilt sie. Ein Krieg zwischen Katholiken und Protestanten. Und als die junge Elisabeth Tudor den Thron besteigt, verschärft sich die Lage.

Zusatzinhalt überspringen

Die BuchKönig

Die BuchKönig

Ich, Annette König, bin Redaktorin bei SRF Literatur. In meinem Bücher-Blog teile ich meine Lese-Leidenschaft mit allen, die Bücher lieben. Nebenwirkungen wie Herzklopfen, Melancholie, Heiterkeit, Verzauberung, Unbehagen und Anzeichen schwerer (Sprach)Verliebtheit sind nicht ausgeschlossen.

Das bekommt der 18-jährige Ned Willard zu spüren. Der Kaufmannssohn und Protestant liebt Margery. Eine wunderschöne Kindsfrau aus katholischem Haus. Doch dem Liebesglück der beiden steht nicht nur der Glaube im Weg. Die Eltern von Margery wollen, dass ihre Tochter den «bösen» Sohn eines Grafen heiratet. Und als dann noch das Familiengeschäft den Bach runter geht, beschliesst Ned, Kingsbridge zu verlassen. Er tritt in den Dienst von Sir William Cecil, dem Ratgeber von Queen Elisabeth.

Daumen rauf

Leichte Unterhaltung mit vielen Fakten. Mein Tipp: Die Hörbuchfassung reinziehen. Dann hat man Win-Win. Denn beim Hören muss man nicht stillsitzen. Nach 37 Stunden Hörzeit hat man dann nebst Tudor-Feeling auch gleich das Haus geputzt. Und das gründlich! Bling.

Daumen runter

  • Dieses Buch kommt mir vor wie eine rosa Torte. Im Kern besteht sie aus einem soliden Mix aus Fakten und Fiktion. Aber offenbar verkauft sich das schlecht. Darum peppt Follett die Torte auf. Die seichten Liebessequenzen, im Stil billiger Massenfilme, sind der farbige Zuckerguss. Die vielen Klischees sind der Schlagrahm oben drauf. Eine kleine Kostprobe:

Bart zog sie an sich und presste ihr die Lippen auf den Mund. An einem anderen Tag hätte Margery vielleicht nur den Kopf weggedreht, denn Lippen taten nicht weh. Aber sie war noch immer voller Wut, Ned verpasst zu haben, und dachte sehnsüchtig daran, was hätte sein können – wie sie ihn geküsst, sein Haar berührt, sich an ihn geschmiegt hätte. Obwohl Ned nicht bei ihr war, glaubte Margery, seine Anwesenheit zu spüren – so stark, dass Barts Umarmung sie abstiess, ja, an den Rand eines Ohnmachtsanfalls brachte. Ohne nachzudenken, rammte sie ihm das Knie so fest zwischen die Beine, wie sie nur konnte.

  • Autsch! Reale, historische Figuren wie Elisabeth I. oder ihr Lordschatzmeister William Cecil kommen in «Das Fundament der Ewigkeit» nur am Rande vor. Nach diesem Muster strickt Follett seine Bücher. So ist er inhaltlich frei und muss nicht allzuviel recherchieren, um glaubwürdig zu sein. Denn Fiktion ist ja bekanntlich Fiktion. Und wen kümmerst, ob Ned die splitternackte Queen Elisabeth durch einen offenen Türspalt erblickt oder nicht. Das verändert die Weltgeschichte nicht.
  • Was mich an diesem Buch nervt: Ich bin nach der Lektüre so gescheit, wie wenn ich alles über die Tudor-Zeit auf Wikipedia nachgelesen hätte. Und die Bilder im Kopf habe ich nicht wegen Follett, sondern wegen den berühmten Elisabeth-Filmen mit Cate Blanchett.
  • Ken Follett ist für mich zum Gähnen. Und wenn ihr wissen wollt, was ein wirklich guter historischer Roman ist: «Falken» von Hilary Mantel. Darin beschreibt die Autorin das 16. Jahrhundert in England aus der Sicht von Staatsmann Thomas Cromwell. Faktenreich, gut und atmosphärisch.

Was meint ihr? Sagt mir und diskutiert auch miteinander, was ihr über «Das Fundament der Ewigkeit» von Ken Follett denkt - auf Facebook Die BuchKönig bloggt.

Grafik mit Themen, Schauplätzen, Liebeshandlungen aus Ken Folletts historischem Roman «Das Fundament der Ewigkeit» Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zu viel von Allem. Bereits nach den ersten Seiten beginne ich wild im Namenregister zu blättern. SRF

Sämtliche Blogs von der «BuchKönig» könnt ihr hier nachlesen.

Ken Folletts Roman «Das Fundament der Ewigkeit» liegt auf einer Grabsteinplatte Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Habe keinen Hunger mehr auf Ken Folletts Schwarten. SRF

Der Autor

Ken Follett, geboren 1949 in Cardiff, Wales, gehört zu den erfolgreichsten Autoren der Welt. Berühmt wurde er mit den Romanen «Die Säulen der Erde» und «Die Tore der Welt». Auf den dritten Kingsbridge-Roman haben seine Fans viele Jahre lang gewartet.

Das Buch: Ken Follett: «Das Fundament der Ewigkeit» (2017, Lübbe)