Zum Inhalt springen

Die BuchKönig bloggt Roberto Saviano, bitte Hände weg von Fiction!

Roberto Saviano schreibt neu Fiction. «Der Clan der Kinder» handelt vom Aufstieg einer Baby-Gang in Neapel. Wie aus Kindern Killer werden – und mit ihrem Terror das Machtvakuum füllen, weil die Mafia-Bosse alle hinter Gitter sitzen: Camorra 2.0. Jung, unberechenbar und brutal. Mannomann!

Annette König hält «Der Clan der Kinder» und «Gomorrha» in der Hand. Und sieht aus wie auf einem Inhaftierungsfoto
Legende: Fakten als Fiktion verpackt bleiben Fakten: aber weniger harte! Saviano setzt auf Unterhaltung und verliert so an Schlagkraft gegen die Mafia. Darum gibt’s für «Der Clan der Kinder» nur drei Kronen. SRF

Ich kenne Roberto Saviano als investigativen Journalisten. Als Non-Fiction-Schreiber, der sich als Mafia-Experte verdient gemacht hat. Sein Sachbuch «Gomorrha» hat mich erschüttert. Und mich darüber aufgeklärt, wie weit der Arm der Mafia reicht, wie professionell «das System» funktioniert und wie gnadenlos es ist!

Weniger erschütternd, dafür gnadenlos ist Savianos erster fiktionaler Roman «Der Clan der Kinder». Gnadenlos unterhaltsam und gnadenlos real. Ich erhalte Einblick in den Alltag einer Jugendbande in Neapel, für die es «keinen geschützten Weg zum Heranwachsen gibt» und die nach dem Credo handelt: «Wenn du aus dem armen Neapel kommst, musst du dir den Respekt erobern». Und den kriegst du mit Macht, Geld, Waffen und schönen Frauen.

Bewertung: drei Kronen

Drei goldene Kronen

Unterhaltsame Story, brennend aktuell. Aber: zu wenig hintergründig und zu wenig kritische Distanz

Zehn Jungs bilden zusammen eine Paranza, eine Jugendbande. Sie haben alle klingende Spitznamen: Maraja, Dentino, Drone, Lollipop, Drago. Mit ihren Mopeds rasen sie durch die Innenstadt von Neapel und ballern wild um sich. Sie wollen so das Quartier Forcella unter ihre Herrschaft bringen. Maraja ist der Anführer. Ein cleverer Stratege, der weiss: Es gibt entweder Schwache oder Starke, Verarschte oder Verarscher. Keine Frage, zu wem er gehört. Zu diesen idiotischen Heldenmythen lässt Saviano seine Jungs den Song von «50 Cent», Get Rich or Die Tryin' hören. Und genau um dieses Reichwerden, egal zu welchem Preis, geht es in Roberto Savianos Buch.

Skizze mit einer Auflistung aller Filme, die Roberto Saviano in seinem Buch erwähnt
Legende: Film-Idole der Jugendlichen aus «Der Clan der Kinder» Hier wird nicht nur den Vorbildern auf der Strasse, sondern auch den Vorbildern aus der Filmwelt nachgeeifert. Und dann noch jenen Vorbildern aus der Werbung: Red Bull verleiht Flügel! Darum haben sich alle Paranza-Mitglieder Erzengelflügel auf den Rücken tätowieren lassen. SRF

Daumen rauf

  • Abgerundetes Bild. Im Sachbuch «Gomorrha» informiert, enthüllt und klagt Saviano an. In «Der Clan der Kinder» tut er das nicht. Hier geht es ihm um die Innensicht. Er will mich emotional berühren, indem er der jungen Camorra 2.0. ein Gesicht und eine Stimme gibt.
  • Milieustudie. Ich erlebe mit, wie sich eine Gruppe von Jugendlichen zu Mafiosi entwickelt. Welchen Vorbildern sie nacheifern und warum sie zu den Waffen greifen: «Dieser Keramiktopf erschien ihm wie ein Geschenk des Himmels, eigens dort hingestellt, damit er beweisen konnte, dass er imstande war, jemanden in den Kopf zu schiessen, wie ein echter Krieger.»
  • Gruppendynamik. Jetzt weiss ich wie eine Baby-Gang, eine Paranza, funktioniert. Einmal drin kommt man nicht mehr raus. Aus.
  • Ohnmacht. Betroffen hat mich gemacht, wie Saviano die Beziehung zwischen Maraja, dem Anführer der Paranza, und seinen Eltern beschreibt. Wie Mutter und Vater nicht mehr an ihren sechzehnjährigen Sohn herankommen. Sie wissen nicht, was auf der Strasse läuft. Haben jedoch eine Ahnung, dass ihr Sohn zu den Bösen gehört.

Daumen runter

  • Trivial. «Der Clan der Kinder» ist ein unterhaltsamer Mafia-Thriller. Und genau darin liegt die Krux. Unterhaltung geht hier auf Kosten von kritischer Distanz. Und in Folge auf Kosten von Savianos Schlagkraft gegen die Mafia. Das Ende ist enttäuschend. Gewalt wird glorifiziert. Statt Weitsicht folgt Vendetta! Das passt mir nicht.
  • Stumpft ab. Es fliesst in diesem Buch so viel Blut, das mich die schlimmsten Verbrechen am Ende kalt lassen. Auch wenn sie wahr sind. Wie die Geschichte von dem zehn Jahre alten Biscottino, der einen Mafioso umlegt und vor dem Abdrücken sagt: «Um ein Junge zu werden, hab ich zehn Jahre gebraucht, um dir ins Gesicht zu schiessen, brauche ich eine Sekunde.» Peng.
  • Glorifiziert. Saviano nährt mit seinem Thriller Mafia-Mythen. Den eigenen Beweis liefert der Autor gleich selbst. Er lässt unter anderem seine Jungs im Buch wie Genny Savastano aus dem Film Gomorrha frisiert auftreten und sie Filmsequenzen aus Il Camorrista nachspielen. Grrrrrr. Und was das Schlimmste ist: Auch ich bin nicht dagegen gefeit! Ein Blick in meine DVD-Sammlung genügt. Da stehen: Der Pate I , II, III, Scarface, Goodfellas, Gomorrha und The Sopranos. Neiiiiiiiin.
  • Literarisch schwach. Wenn Saviano seinen Worten poetischen Nachdruck verleihen will, wird's schwülstig. Und dort, wo er die Abgründe seiner Figuren ausleuchten sollte, fehlt ihm das Flutlicht.
  • Namedropping und verworrene Familienclan-Beziehungen bremsen die Geschichte aus.

Was haltet ihr von «Der Clan der Kinder»? Diskutiert mit auf Facebook Die BuchKönig bloggt., Link öffnet in einem neuen Fenster

«Der Clan der Kinder» von Roberto Saviano lieg auf einem Pizzastein.
Legende: Annette König hat «Der Clan der Kinder» wie eine Pizza Margherita vertilgt. Und die schmeckt in Neapel am besten. SRF

Der Autor

Roberto Saviano, 1979 in Neapel geboren, arbeitete als Journalist. Wegen anhaltender Morddrohungen von Seiten der Camorra lebt er seit mehr als zehn Jahren im Untergrund. Bei Hanser erschienen u.a. «Gomorrha» (2007), «Das Gegenteil von Tod» (2009) und «ZeroZeroZero» (2014).

Das Buch: Roberto Saviano: «Der Clan der Kinder» (2018, Hanser)

Sämtliche Blogs von der «BuchKönig» könnt ihr hier nachlesen. Und die «BuchBar» hier nachhören:

Die BuchKönig

Die BuchKönig

Ich, Annette König, bin Redaktorin bei SRF Literatur. In meinem Bücher-Blog teile ich meine Lese-Leidenschaft mit allen, die Bücher lieben. Nebenwirkungen wie Herzklopfen, Melancholie, Heiterkeit, Verzauberung, Unbehagen und Anzeichen schwerer (Sprach)Verliebtheit sind nicht ausgeschlossen.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.