Zum Inhalt springen
Inhalt

Die BuchKönig bloggt Sechs Lovestorys zum Heulen

Die neuen Lovestorys von Federica de Cesco, Jennifer Egan, Nicholas Sparks, Paulo Coelho, Minna Rytisalo und Kathleen Collins bringen mich zum Heulen. Traurig-schön sind die einen, grottenschlecht andere. Ich habe mich durchgeschluchzt und sage euch, welche man lesen muss und welche eher nicht.

Die neuen Bücher von Frederica de Cesco, Jennifer Egan, Nicholas Sparks, Paul Coelho, Minna Rytisalo und Kathleen Collins zu einem Herz auf einen roten Teppich gelegt
Legende: Liebe, Liebe, Liebe Annette König taucht ein in romantische, verzehrende, wahre, spirituelle und tragische Liebesgeschichten. SRF

Minna Rytisalo: «Lempi, das heisst Liebe» (2018, Hanser). Kunstvoll, emotional und wunderbar poetisch. Diese tragische Liebesgeschichte hat das Zeug zum Klassiker. Lempi heisst auf Finnisch Liebe und so heisst auch die schöne Finnin aus Rovaniemi. Sie verliebt sich Hals über Kopf in den Bauernsohn Viljami. Tadaa. Die beiden heiraten. Sie zieht zu ihm auf den Hof. Dort erleben sie den schönsten Sommer ihres Lebens. Doch dann bricht der Lapplandkrieg aus und Viljami wird eingezogen. Als er zurückkehrt, ist Lempi verschwunden. Sie soll mit einem deutschen Wehrmachtssoldaten durchgebrannt sein. Doch Viljami glaubt die bösen Gerüchte nicht. Er ahnt Schlimmes. Doch das Schlimme ist bei weitem nicht das Schlimmste.

Der Roman von Minna Rytisalo: «Lempi das heisst Liebe» liegt auf einem Teppich
Legende: Mein Lieblingssatz Nummer 1 «In meiner Faust steckt grünes Moos, aber in meiner Seele nur Leere, die nie verschwinden wird und schmerzt und hallt». SRF

Kathleen Collins: «Nur einmal» (2018, Kampa). Diese Short Storys sind etwas ganz Besonderes. Sie treiben mir Tränen ins Gesicht. Sie fordern mir alles ab. Sie drehen sich um Liebe, Träume, Sehnsüchte und Black Power. Die Autorin schlägt mit ungeheurer Wortgewalt zu. Whumm. Wie ein Mehlsack gehe ich zu Boden. Als ehemalige Boxerin bin ich schwer beeindruckt. Der Erzählband ist mir einen eigenen Blog wert, den es nächste Woche zu lesen gibt. Und wer nicht warten kann, der soll sich schon mal die starken Kurzgeschichten von David Constantine zu Gemüte führen.

Der Erzählband von Kathleen Collins: «Nur einmal» liegt auf einem Teppich, zerknüllte Nastücher daneben
Legende: Mein Lieblingssatz Nummer 2 «Ich fing an, abends zwischen sechs und acht über die Brooklyn Bridge zu gehen, und schliff die Kanten meiner Traurigkeit im leuchtenden Sonnenuntergang, liess sie mit dem Rauschen des Verkehrs, das unter mir wie Brandung auf- und abschwoll, und dem fahlen Glanz der New Yorker Skyline verschmelzen.» SRF

Jennifer Egan: «Manhattan Beach» (2018, S. Fischer). Ein mitreissender Liebes- und Abenteuerroman im New York der 30er/40er-Jahre. Anna wächst in schwierigen Verhältnissen auf. Die Weltwirtschaftskrise setzt ihrer Familie zu. Die Mutter schuftet als Näherin. Der Vater macht Botengänge für die Mafia. Und obwohl dieser eines Tages spurlos verschwindet und die Mutter Unterstützung braucht, setzt Anna alles für ihren eigenen Lebenstraum aufs Spiel. Schwimmt als junge Frau mutig gegen den Strom und als erste Marinetaucherin der Welt den Männern davon. Doch dann verliebt sie sich in Mafia-Gangster Dexter. Und der setzt ihr ein Fischchen in den Bauch. Ob das das Ende von Annas Karriere ist? Ich verrate nur so viel: Auch in der Taucherglocke kann einem das Wasser bis zum Halse stehen.

Der Roman von Jennifer Egan: «Manhattan Beach» liegt auf dem Teppich, zerknüllte Nastücher daneben
Legende: Mein Lieblingssatz Nummer 3 «Er stand auf und ging durch den Raum, der erste nackte Mann, den sie jemals gesehen hatte: Ein hoch aufragender Fremder, dessen dunkle, gelockte Brusthaare über den Bauch fielen und um ein Ensemble von Genitalien zusammenflossen, das Anna an zwei Stiefel erinnerte, die an Schnürbändern an einem Laternenpfahl baumelten.» SRF

Federica de Cesco: «Der englische Liebhaber» (2018, Europaverlag). Die besten Geschichten schreibt das Leben. Und die melodramatischsten und kitschigsten offenbar auch. Der neue Liebesroman von Federica de Cesco basiert auf einer wahren Geschichte, die mich zum Schluchzen bringt. Die Heldin heisst Anna. Sie ist jung, lebt in Münster. Der Zweite Weltkrieg ist gerade zu Ende gegangen. Um die Familie durchfüttern zu können, arbeitet Anna als Dolmetscherin für die englische Besatzungsmacht. Als sie eines Tages mit hohem Fieber bei der Arbeit erscheint, fährt sie der englische Captain Jermey fürsorglich heim. Es ist der Beginn einer leidenschaftlichen, verzehrenden, aber auch verpönten Liebe. Weil: Mit dem Feind lässt man sich nicht ein. Eine Geschichte mit erzählerischem Sog, klug und gut recherchiert, in der die deutsche Nachkriegszeit lebendig wird.

Der Roman Frederica de Cesco: «Der englische Liebhaber» liegt auf dem Teppich, zerknüllte Nastücher daneben
Legende: Mein Lieblingssatz Nummer 4 «Die eigenen Lebenserinnerungen sind das, was uns am Ende bleibt, wenn wir für alle anderen unwichtig geworden sind.» SRF

Nicholas Sparks: «Wo wir uns finden» (2018, Heyne). Hope ist 36 Jahre alt und in einer Lebenskrise, als sie ihrem Tru begegnet – ihrer wahren Liebe. Doch Hope ist für diese grosse Liebe noch nicht bereit. Sie hat noch einen anderen Macker, dem sie treu bleiben will. Und so verlieren sich die beiden, kaum dass sie sich begegnet sind. NA, NAA. Muss das sein?! Die Jahre vergehen. Tru gibt nicht auf, kommt zu Hope zurück. Auf der Suche nach seinem verlorenen Glück. Wieder eine wahre Geschichte. Nur leider funktioniert sie bei mir nicht - ich habe mich furchtbar gelangweilt. Und fühlte mich in keinster Weise davon berührt. Seltsam, denn Nicholas Sparks gilt als Mr. Romance. Aber vielleicht ist es eben schwieriger, eine reale Geschichte nachzuerzählen, als eine frei zu erfinden.

Der neue Roman von Nicholas Sparks: «Wo wir uns finden» liegt auf dem Teppich, zerknüllte Nastücher daneben
Legende: Mein Lieblingssatz Nummer 5 «Der chinesische Philosoph Laotse hat gesagt, geliebt zu werden gibt dir Kraft und jemanden zu lieben gibt dir Mut.» SRF

Paulo Coelho: «Hippie» (2018, Diogenes). Diese Liebesgeschichte ist der reinste LSD-Trip. Paulo Coelho erzählt aus seinem Leben. Wie er 1970 auf dem Hippie-Trail in Amsterdam Karla begegnet. Sich in sie verliebt und mit ihr im «Magic Bus» weiter Richtung Kathmandu fährt. Doch in Istanbul ist für ihn bereits Endstation. Auf seinen Streifzügen durch die Stadt erfährt er, was spirituelle Liebe ist. Die Liebe zum Sufismus und zu den Gedichten von Rumi. Auch Karla kommt auf dem Weg durch die Stadt zu einer Erkenntnis: Sie kann einen Mann auch ohne Drogen lieben. Ein Buch das mir anfangs gefallen hat. Coelho erzählt packend. Doch im Verlauf der Lektüre hat sich bei mir ein gewisser Ennui eingestellt. Besonders nervig: wie Coelho über die Droge LSD schreibt. Man wird neugierig darauf. Ich finde das bedenklich.

Bücherliste

  • Minna Rytisalo: «Lempi, das heisst Liebe» (2018, Hanser)
  • Kathleen Collins: «Nur einmal» (2018, Kampa)
  • Jennifer Egan: «Manhattan Beach» (2018, S. Fischer)
  • Federica de Cesco: «Der englische Liebhaber» (2018, Europaverlag)
  • Nicholas Sparks: «Wo wir uns finden» (2018, Heyne)
  • Paulo Coelho: «Hippie» (2018, Diogenes)

Sämtliche Blogs von der «BuchKönig» könnt ihr hier nachlesen. Und die «BuchBar» hier nachhören:

Annette König

Annette König

SRF Literatur Redaktorin & Bloggerin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Germanistin teilt in ihrem Blog «Die BuchKönig» ihre Lese-Leidenschaft mit allen, die Bücher lieben. Nebenwirkungen wie Herzklopfen, Melancholie, Heiterkeit, Verzauberung, Unbehagen und Anzeichen schwerer (Sprach)Verliebtheit sind nicht ausgeschlossen.

Zum Blog «Die BuchKönig bloggt»

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.