Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Die BuchKönig bloggt «Versprechen kann ich nichts»

Ich weiss nicht, wieviele doppelte Espressi ihr vertragt. Aber wenn man Valeria Parrella liest, braucht man ein Herz wie ein Bergwerk. In ihrem Neapel-Roman erzählt die Italienerin souverän von bleiernem Stillstand, abgrundtiefer Trauer und zartem Neuanfang.

Annette König hält den Roman «Versprechen kann ich nichts» von Valeria Parrella hoch in die Luft
Legende: Wie eine Skulptur Annette König ist beeindruckt von der Schlichtheit dieses literarischen Kunstwerks. SRF

«Neapel ist eine Stadt, die mit dem Tod gut kann, sie gibt ihm das rechte Gewicht, das des Lebens: das heisst, einzeln genommen so gut wie gar keines.»

Elisabetta, 50, unterrichtet Mathematik in der Jugendstrafanstalt auf der Insel Nisida vor Neapel. Seit dem Tod ihres Mannes vor drei Jahren ist ihr Leben ein Warteraum geworden, in dem die Zeit nichts mehr wert ist. Jeder Schritt ist ein Schritt in der Schwebe. Einziger Halt bietet da ihr Job.

Bewertung: vier Kronen

Box aufklappenBox zuklappen
Bewertung: vier Kronen

Kein Mainstream!

Wenn Elisabetta morgens durchs Gefängnistor tritt, lässt sie die Schwere ihres Witwen-Dasein für einige Stunden hinter sich. Als Almarina, 16, auf Nisida landet, muss Elisabetta Stellung beziehen. Was wiegt mehr: ihre Lethargie oder ihr Verantwortungsgefühl diesem Mädchen gegenüber?

Auf einem Blatt steht die schriftliche Multiplikation von 35 x 68
Legende: Wie war das nochmals mit dem schriftlichen Multiplizieren? Valeria Parrellas Roman «Versprechen kann ich nichts» ist auch eine Privatlektion in Mathematik. SRF

Daumen rauf

Intensiv. Valeria Parrellas Neapel ist noch wirklichkeitsnäher als das von Elena Ferrante. Ich rieche Kaffee, Fisch, Spaghetti. Ich fühle die bleierne Hitze, das gleissende Licht, die Schwere und Einsamkeit einer unerbittlich pulsierenden Grossstadt.

Schwarz. Valeria Parrella schaut tief in die Espressotasse. Almarina ist ein Flüchtlingsmädchen ohne Perspektiven. Sie ist vor ihrem gewalttätigen Vater aus Rumänien geflohen und hat ihren Bruder auf dem Weg verloren. Gleichwohl sieht Elisabetta in Almarinas Augen die Zukunft leuchten. Ein Leuchten, dass von ihr «richtiges» Handeln einfordert.

Stark. Sätze wie «Ich streiche das Leben durch dieses Sieb, und in meinen Händen bleibt zurück, was wirklich zählt» bleiben in mir haften.

Reichhaltig. «Versprechen kann ich nichts» ist ein Büchlein von 137 Seiten, die sich lesen wie ein literarisches Schwergewicht. Es geht um Liebe, Hoffnung und den Glauben, dass - egal wie das Leben uns mitspielt - immer eine ganze Zukunft vor uns liegt. Man sollte nur bereit sein, seine Räume zurückzuerobern und sie mit seiner Seele und seinem Geist zu bewohnen. Lähmende Erinnerungen und die Geister der Vergangenheit haben darin nichts zu suchen!

Daumen runter

Bitter. Valeria Parrellas Roman hat etwas viel Gerbsäure drin. Das schlägt nicht nur auf den Magen, sondern auch aufs Gemüt.

Wie gefällt euch Valeria Parrellas neuestes Werk? Diskutiert mit auf Facebook und Instagram Die BuchKönig bloggt, Link öffnet in einem neuen Fenster

Der Roman «Versprechen kann ich nichts» von Valeria Parrella liegt auf einem Bistrotisch. Daneben steht eine leergetrunkene Espressotasse.
Legende: Annette König hat «Versprechen kann ich nichts» wie einen Espresso runtergekippt. SRF

Die Autorin

Valeria Parrella wurde 1974 geboren und lebt in Neapel. Sie studierte Sprachwissenschaften und arbeitete als Buchhändlerin und Schauspielerin. Für ihr literarisches Schaffen wurde sie vielfach ausgezeichnet, zuletzt stand sie mit «Versprechen kann ich nichts» auf der Shortlist für den Premio Strega 2020. Bei Hanser erschien ihr Erzählband «Liebe wird überschätzt» (2017).

Das Buch: Valeria Parrella: «Versprechen kann ich nichts» (Hanser, 2021)

Sämtliche Blogs von der «BuchKönig» könnt ihr hier nachlesen und den Radiobeitrag gleich unten nachhören:

Annette König

Annette König

SRF Literatur Redaktorin & Bloggerin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Germanistin teilt in ihrem Blog «Die BuchKönig» ihre Lese-Leidenschaft mit allen, die Bücher lieben. Nebenwirkungen wie Herzklopfen, Melancholie, Heiterkeit, Verzauberung, Unbehagen und Anzeichen schwerer (Sprach)Verliebtheit sind nicht ausgeschlossen.

Zum Blog «Die BuchKönig bloggt»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.