Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Forum» – die ganze Sendung zum Nachhören
Aus Forum vom 22.10.2020.
abspielen. Laufzeit 53:37 Minuten.
Inhalt

Biodiversität Landwirtschaft ohne Gift – ein Wunschdenken?

Kann man in der Landwirtschaft auf Pestizide verzichten? Ganz ohne gehe es nicht, sagen die einen. Doch, das funktioniere, sagen die anderen. Aber auch Bio-Produzenten greifen auf Pflanzenschutzmittel zurück. In der Kritik stehen zum Beispiel Kupferpräparate.

Zur Online-Diskussion

Kein Bauer spritzt gern Pestizide und andere Pflanzenschutzmittel. Das Bewusstsein, dass man zum Boden Sorge tragen muss, ist gross. Schädlinge und Krankheiten, zum Beispiel in Obstplantagen, können den Landwirten das Leben aber schwer machen. Grosse Ertragsausfälle sind nicht selten die Folge.

Pflanzenschutzmittel kommen zum Einsatz

«Wir setzen so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig ein», sagt etwa Jürg Hess, Landwirt aus Roggwil TG und Präsident des Schweizer Obstverbandes. Es sei kein Vergleich mehr zu den Mengen, die noch die vordere Generation eingesetzt habe, sagt er. Alle lernten. Aber ganz ohne gehe es nicht.

Biobauern setzen auf andere Pflanzenschutzmittel

Aber auch im Bioanbau gibt es Schädlinge und Krankheiten, die es zu bekämpfen gilt. Wer nach Bio-Standards produziert, darf gewisse Pflanzenschutzmittel einsetzen. Zum Beispiel Kupfer- und Schwefelpräparate. Kupfer ist nicht unumstritten. Zumal es sich als Schwermetall im Boden festsetzen kann.

Gäste im «Forum»:

  • Tina Siegenthaler, Biolandwirtin, Fondlihof Dietikon ZH
  • Jürg Hess, Landwirt Roggwil TG, Präsident Schweizer Obstverband

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von chiro von allmen  (chvonallmen)
    Ich sammle brav die Scheisse meines Hundes auf und nebenan schüttet der brave Bauer zig Liter Gülle auf das Land.
    Die Herren Bauern müssten ein bisschen offener sein für eine gesunde Bewirtschaftung des Bodens. Aber ich vermute, so lange Milliarden Subventionen fliessen haben diese Herren kein Interesse an einer Änderung!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von chiro von allmen  (chvonallmen)
    Ich kann diese Sätze wie "die Konsumenten wollen das so.... wir Konsumenten wollen......".
    Ich bin auch Konsument. ICH WILL DAS NICHT. Ich will und brauche nicht glänzend polierte Äpfel usw. Ich will gesunde Lebensmittel.
    Ich als Konsument bin auch bereit dafür mehr und einen angemessenen Preis zu bezahlen.
    Hört aber auf immer den Konsumenten einzureden was sie haben wollen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Markus Müller-Birrer  (Müller-Birrer Markus)
    Biolandbau ist in der Schweiz eine Illusion. Er funktioniert nur weil es noch genügen Bauern hat, die mit synthetischen Mitteln die Kulturen schützen. Obst, Gemüse und weitere Ackerkulturen könnten nicht mehr in der Schweiz angebaut werden (z.B. Raps, Zuckerrüben). Was ohne synthetische Pflanzenschutzmittel funktioniert ist Rinderzucht und Milchwirtschaft. Der Rest von Nahrungsmittel müsste importiert werden. Eine falsche Agrarpolitik!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten